Der Anteil der Beschäftigten im privaten Bankgewerbe, die werktags auch nach offiziellem Dienstschluss häufig per E-Mail oder Telefon erreichbar sind, hat sich von 31 Prozent im Jahr 2013 auf 21 Prozent in 2020 reduziert. Das geht aus einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung von Kantar TNS im Auftrag des Arbeitgeberverbands des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) hervor, die Bloomberg vorliegt.

Auch die häufige Erreichbarkeit am Wochenende ist demnach über die Jahre gesunken. Hier ging es im Beobachtungszeitraum von 22 auf 15 Prozent nach unten. Ähnlich fiel die Tendenz bei beruflichen Emails und Telefonaten im Urlaub aus, wo sich der Wert von einst 15 auf elf Prozent in diesem Jahr reduzierte. Angesichts der Coronakrise und der Zunahme des Homeoffice haben der AGV Banken und andere Verbände vor kurzem Mitarbeiter aufgefordert, die Zeiten der Erreichbarkeit klar zu kommunizieren und sich auch daran zu halten. Niemand erwarte, dass immer sofort auf Emails und Anrufe reagiert werde. Und das scheinen viele der Adressaten nun erst recht auch zu beherzigen.

Der AGV Banken vertritt die Interessen von rund 120 Instituten mit 150.000 Beschäftigten, darunter große Unternehmen wie die Deutsche Bank und kleinere wie das Bankhaus Metzler. (mb)