Einen Einstiegsjob bei einer renommierten Investmentbank zu erhalten, stellt einen Kickstart für die Karriere dar, schreibt das Finanzjob-Portal Efinancialcareers. Denn nicht nur bei Banken, sondern auch bei Private-Equity-Gesellschaften, Großunternehmen und vielen anderen Arbeitgebern werde dies als Zierde im Lebenslauf begriffen.

Doch die eigentlichen Schwierigkeiten würden erst nach dem Einstieg beginnen. Man müsse nicht nur mit 70-Stunden-Wochen zurechtkommen, sondern auch mit einem rauen Arbeitsumfeld. Nicht zufällig scheiden rund die Hälfte aller Investmentbanking-Analysten, wie die Einsteiger im Branchenjargon heißen, innerhalb der ersten beiden Jahre aus.

Doch das muss nicht sein – wenn Sie die klassischen Anfängerfehler in unserer Fotostrecke oben vermeiden. (mb)