Das Urgestein unter französischen Fondsmanagern, Edouard Carmignac, zieht sich komplett aus der Steuerung des Flaggschiffs Carmignac Patrimoine zurück. Ein Sprecher des Hauses bestätigte auf Nachfrage von FONDS professionell ONLINE eine entsprechende Meldung des Branchendienstes Citywire. Ab sofort steuern die beiden Co-Manager David Older und Rose Ouahba den mehr als 14 Milliarden Euro schweren Fonds alleine.

Der Gründer und Chefanlagestratege des unabhängigen Fondsanbieters Carmignac Gestion hatte bereits im September einen schrittweisen Rückzug aus dem Tagesgeschäft angekündigt. Damals war Older zum Co-Manager des einstigen Vorzeigefonds aufgestiegen, Ouahba hatte diese Rolle schon länger inne. Older verantwortet den Aktien- und Ouahba den Rententeil des 1989 lancierten Mischfondsklassikers. Carmignac hatte im September bereits das Ruder beim Carmignac Investissement an Older übergeben.

Auf die grundsätzliche Strategie konzentrieren
Mit dem Rückzug aus der Führung des Patrimoine werde der Übergabeprozess nun fortgesetzt, heißt es in einer Mitteilung des Hauses. Damit gibt der Firmengründer den letzten großen Fonds aus der Hand. Carmignac selbst bleibt oberster Anlagechef und will sich künftig auf die grundsätzliche Investmentstrategie des Hauses konzentrieren. Er wolle weiterhin dazu beitragen, klare, langfristig strategische Überzeugungen, die sich aus Carmignacs makroökonomischer Analyse ableiten, für alle Anlageklassen und alle Fonds zu erarbeiten. Der Franzose hatte das nach ihm benannte Haus vor 30 Jahren gegründet.

Das Dickschiff Patrimoine hatte sich in Bärenmärkten einen Ruf als Rettungsanker im Depot erarbeitet. Seit geraumer Zeit ringt der Fonds allerdings mit Performance-Problemen. Co-Manager Older hat jüngst im Interview mit FONDS professionell erklärt, wie er das einstige Flaggschiff wieder auf Kurs bringen will. Durch eine größer angelegte Umstrukturierung soll der gesamte Investmentprozess auf eine andere Basis gestellt werden. (ert)