Das Berliner Fintech Raisin, das in Deutschland unter dem Markennamen "Weltsparen" bekannt ist, übernimmt die Frankfurter MHB-Bank. Das teilt die in Berlin ansässige Gesellschaft mit. Damit möchte Raisin seinen Kunden alle Services aus einer Hand bieten und zudem seine Geschäftsfelder auf alle Bereiche einer Bank erweitern. Vor allem kann das Fintech mit einer Vollbanklizenz im Rücken alle regulatorischen Anforderungen besser erfüllen. Der Kauf steht aber noch unter dem Vorbehalt der finalen Freigabe durch die Bafin und die Europäische Zentralbank.

Der Schritt von Raisin beruht auf dessen Geschäftsmodell, wie die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) erläutert. Das Fintech vermittelt Einlagen- und Finanzprodukte zwischen Sparern und Banken in ganz Europa. Mittlerweile können eigenen Angaben zufolge über 165.000 Kunden aus über 250 Sparprodukten von fast 70 europäischen Banken auf Raisins sieben Plattformen wählen. Je mehr Produkte in verschiedenen Ländern angeboten werden, desto komplizierter ist die Verwaltung der Lizenzen, diedafür benötigt werden. Deswegen habe man nun die MHB-Bank gekauft, erklärt Gründer und Geschäftsführer Tamaz Georgadze der SZ. "Mit dem Zukauf bekommen wir eine Banklizenz, die wir über Passporting in ganz Europa nutzen können", sagt er der SZ.

MHB-Bank gehörte zu Lone Star
Die MHB-Bank ist seit dem Start von Raisin dessen Service-Partner und übernimmt alle Aufgaben rund um Kontoführung, Kundenidentifikation und den Zahlungsverkehr. Gegründet wurde sie 1973 und gehörte zuletzt einer Gesellschaft, die mit dem US-Finanzinvestor Lone Star verbunden ist. Die MHB-Bank ist auch Dienstleister für andere Fintechs wie Exporo, Creditshelf und Bergfürst. 

Die Übernahme der MHB-Bank ist nicht der erste Zukauf des Fintechs. 2017 haben die Berliner die PBF Solutions in Großbritannien übernommen, die heute das UK-Geschäft von Raisin verantwortet. Geld für Akqquisitionen war und ist vorhanden: Nach eigenen Angaben schloss Raisin vor kurzem eine Finanzierungsrunde über 100 Millionen Euro ab und ist eines der am besten finanzierten Fintechs in ganz Europa. (jb)