Fonds Finanz hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Rekordumsatz von 178,3 Millionen Euro abgeschlossen – ein Plus von 18,1 Millionen Euro oder 11,3 Prozent im Vergleich zu 2018. Davon trugen Provisionserlöse 175,3 Millionen Euro bei. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag bei sieben Millionen Euro (2018: 6,0 Mio. Euro), der Jahresüberschuss (EAT) betrug 4,5 Millionen Euro (2018: 3,8 Mio. Euro),  wie der Maklerpool mitteilt. Für das laufende Jahr geht Fonds Finanz trotz Corona von einem Umsatz von mehr als 185 Millionen Euro aus.

"Die wiederholte Umsatzsteigerung ergibt sich aus einem starken Wachstum in allen Sparten, wobei insbesondere die kleineren Sparten Investment sowie Baufinanzierung und Bankprodukte prozentual am stärksten zugelegt haben", erläutert Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz und verantwortlich für den Bereich Finance & Investment. 

Augenmerk auf weiterer Digitalisierung
Für den strategischen Ausbau der Geschäftstätigkeit sowie das nachhaltige Wachstum des Maklerpools wurden entsprechende Investitionen getätigt. Besonderes Augenmerk lag nach Angaben der Münchner Gesellschaft auf der Weiterentwicklung der Allumfassenden Maklerplattform, dem Vorantreiben der branchenweiten Digitalisierung und vertriebsunterstützenden Maßnahmen für die Vermittler.

 "Die Digitalisierung und Regulierung sind klassische Herausforderungen, denen sich die gesamte Versicherungswirtschaft in den letzten Jahren stellen musste. Derzeit hat mit der Corona-Pandemie ein ganz neues Problem die ganze Welt fest im Griff – und wir bei der Fonds Finanz sind durch unsere digitale Kompetenz gut aufgestellt", kommentiert Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz. (jb)