Fonds Finanz hat zum 16. März Edisoft aus München übernommen. Mit dem Spezialisten für Finanz-Software-Dienstleitungen und -Produkte hat der Maklerpool innerhalb von rund einem Jahr nach Softfair und Vorfina bereits das dritte Software-Unternehmen aufgekauft. Mit Edisoft soll vor allem die Expertise im Investmentbereich vergrößert werden, die beiden anderen IT-Schmieden bieten Lösungen im Versicherungsbereich an.

Der Münchner Pool sucht mit den Übernahmen, seine IT-Kompetenz massiv auszubauen, um für die Digitalisierung der einzelnen Geschäftsbereiche optimal aufgestellt zu seien. "Das Ziel der Fonds Finanz ist es, mit der Allumfassenden Maklerplattform eine komplett digitale, ganzheitliche Analyse-, Beratungs- und Vergleichsplattform zu entwickeln", heißt es in der Pressemitteilung.

Einen Unterschied gibt es aber zu den vorhergehenden Transaktionen: Softfair und Vorfina wurden von den beiden Fonds-Finanz-Gesellschaftern Norbert Porazik und Markus Kiener aufgekauft, Edisoft offiziell direkt von der Fonds Finanz. Das Softwarehaus bleibt aber als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in München und mit eigener Marke bestehen. Die Dienstleistungen und Produkte sollen zudem allen bestehenden Kunden weiterhin in unveränderter Form zur Verfügung stehen. Die Geschäftsführung bleibt in den Händen von Detlef Kanneman.

Fondsdatenbanken und Factsheet-Generatoren im Angebot
"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit Edisoft einen weiteren innovativen Partner an unserer Seite haben, mit dem wir die Entwicklungen im Markt vorantreiben werden. Die Übernahme stärkt unseren Allfinanz-Ansatz und ermöglicht es uns, die Allumfassende Maklerplattform schneller für unsere Vertriebspartner zu verwirklichen", so Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz.

Edisoft bietet Software-Dienstleistungen und -Produkte im Investmentbereich anDazu gehören Advisor’s Studio, FVBS4, FVBS professional, Fondsdatenbank, Factsheet-Generator und Fundpublisher. Zu den Kunden zählen Banken, Versicherungen, Steuer- und Wirtschaftsberater, Finanzdienstleister, Internetportale, Printmedien, Bausparkassen, Kapitalanlagegesellschaften und Finanzvertriebe. (jb)