Die Lloyd Fonds AG wird in den kommenden Wochen ihr Grundkapital herabsetzen. Den Kapitalschnitt haben die Aktionäre auf der Hauptversammlung der Gesellschaft am 21. August 2014 beschlossen. Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von 27,5 Millionen Euro soll in zwei Schritten zunächst um eine Aktie und dann im Verhältnis 3:1 um 18,3 auf 9,2 Millionen Euro Euro herabgesetzt werden. Die Besitzverhältnisse bleiben gleich. "Da sich im Rahmen der börsentechnischen Umsetzung (voraussichtlich noch im dritten Quartal) der Kurs technisch erwartet entsprechend erhöhen wird, ändert sich demnach für die Aktionäre der Wert ihrer Beteiligung nicht", teilte Lloyd Fonds mit.

Der Kapitalschnitt wurde als "wichtige Maßnahme im Rahmen der Unternehmensstrategie zur weiteren Verbesserung der Bilanzqualität" vorgestellt. Gemäß Torsten Teichert, dem Vorstandsvorsitzenden des Hamburger Unternehmens, werden derzeit strategische Optionen für die Weiterentwicklung von Lloyd Fonds geprüft. In Kürze soll über die Kapitalverwaltungsgesellschaft Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. ein Spezialimmobilienfonds, der in Hamburg und Berlin investiert, emittiert werden.

2013 hat Lloyd Fonds nach kräftigen Verlusten in den Vorjahren wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Von 13,3 Millionen Euro Umsatz blieb am Ende ein Konzernergebnis in Höhe von 1,1 Millionen Euro übrig. Für das erste Halbjahr 2014 erwartet das Emissionshaus ein positives Ergebnis im unteren sechsstelligen Bereich. Der Zwischenbericht soll im September veröffentlicht werden. (ae)

Kursentwicklung Lloyd Fonds AG
1408694727.jpgQuelle: Bloomberg