Fondskonzept hat das Geschäftsjahr 2017 nach eigenen Angaben mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Die Umsatzerlöse aus den vereinnahmten Provisionen in den Bereichen Finanzanlagenberatung und -vermittlung, Versicherungsgeschäft sowie finanztechnologische Dienstleistungen stiegen um 16,6 Prozent auf 69,4 Millionen Euro – zugleich sei das die höchste Umsatzsteigerung in Firmengeschichte. Hieran hatte die Finanzanlagenberatung und -vermittlung einem Anteil von 94 Prozent (Vorjahr 95%), wenngleich auch das Versicherungsgeschäft zulegen konnte.

Das administrierte Fondsvolumen wuchs ebenfalls zweistellig um 20,7 Prozent auf 9,9 Milliarden Euro. Hierfür sei die "freundliche Entwicklung an den Weltbörsen genauso verantwortlich wie ein deutlich positiver Saldo beim Nettomittelaufkommen", heißt es in der Pressemitteilung. Das Rohergebnis aus der Gewinn- und Verlustrechnung liegt bei 8,8 Millionen Euro (Vorjahr: 7,8 Mio. Euro) – auch hier ist das prozentuale Plus mit 12,6 Prozent zweistellig.

Die positive Geschäftsentwicklung habe sich im laufenden Jahr fortgesetzt. Laut Fondskonzept zeichnet sich eine erneute Steigerung des administrierten Bestandsvolumens sowie des Courtageumsatzes aus den vereinnahmten Provisionen ab. Unter dem Konzerndach der Fondskonzept AG sind die Fondskonzept Investmentmakler GmbH, die Fondskonzept Assekuranzmakler GmbH, die Diversitas GmbH, die Sosnowski Computersysteme GmbH sowie die Finanzadmin Wertpapierdienstleistungen GmbH mit Sitz in Österreich als 100prozentige Tochtergesellschaften zusammengefasst. (jb)