Die US-Fondsgesellschaft Franklin Templeton übernimmt Benefit Street Partners, eine auf alternative Anlagestrategien spezialisierte Boutique mit einem verwalteten Vermögen von 26 Milliarden Dollar. Mit der Übernahme will der kalifornische Asset Manager sein Angebot auf dem Gebiet alternativer Strategien bei festverzinsten Wertpapieren ausbauen. Einen Kaufpreis nannten die Parteien nicht.

Traditionelle Anlagen wie Staats- und Unternehmensanleihen werfen aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase nur geringe Renditen ab. Anleger suchen daher händeringend nach anderen Ertragsquellen. Die großen Asset Manager springen auf diese Entwicklung auf und bauen ihr Angebot entsprechend aus – durch Übernahmen oder Partnerschaften. So will die DWS ihr Engagement in diesem Bereich deutlich erweitern. Die Deutsche-Bank-Fondstochter hatte jüngst dazu eine Kooperation mit der französischen Gesellschaft Tikehau Capital vereinbart, die auch zum Kreis der Anteilseigner der DWS gehört.

"Gute Position in einem Wachstumsmarkt"
"Der Anteil an Investoren, die langfristig in alternative, festverzinste Strategien investieren wollen, wird noch deutlich zunehmen", sagte Greg Johnson, Vorstandschef von Franklin Templeton, einer Mitteilung zufolge. "Diese Übernahme verschafft uns eine gute Position in diesem Wachstumsmarkt."


Franklin Templeton ist auch über eine andere Tochter, nämlich K2 Advisors, im Feld der alternativen Anlagen aktiv. Senior Managing Director Brooks Ritchey spricht über diesen Bereich auf dem FONDS professionell KONGRESS in Mannheim am 30. und 31. Januar 2019. Hier geht's zur Anmeldung!


Benefit Street Partners deckt Nischenbereiche wie strukturierte Kredite, Hypotheken von Gewerbeimmobilien bis hin zu ausfallgefährdeten Privatkrediten ab. Die Gesellschaft wurde vor zehn Jahren in New York gegründet. (ert)