Der Robo-Berater Investify und die Kölner Pax-Bank haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Pax-Bank, ein genossenschaftlicher Finanzdienstleister mit christlicher Werteorientierung, wird künftig die Plattform-Technologie von Investify zusätzlich zu den Plattformen von Union Investment nutzen und ihren Kunden den Service einer ethisch-nachhaltigen digitalen Vermögensverwaltung anbieten. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung hervor.

"Als Technologielieferant wollen wir unserem Partner Lösungen an die Hand geben, die ein auf sie zugeschnittenes, digitales Vermögensverwaltungsangebot ermöglicht", sagt Christian Kratz, Gründer und Geschäftsführer von Investify. "Die Pax-Bank mit ihrem starken Fokus auf ethische Investments, ist besonders spannend für uns." Damit baut das deutsch-luxemburgische Fintech nach eigenen Angaben sein Geschäftsmodell weiter aus. Künftig bietet es Partnern nicht nur seine eigenen Portfolios, sondern auch das technische Rückgrat, damit diese eigene Anlagestrategien umsetzen können.

Mit der eingetragenen Marke "Pax-Investify" möchte das Geldinstitut wiederum künftig sein "ethisches Portfoliokonzept" auch über die digitale Plattform umsetzen. "Mit Investify haben wir einen Partner gefunden, der uns nicht nur eine professionelle Technologie zur Abbildung unseres digitalen Angebots bietet, sondern es uns zudem ermöglicht, unsere Marke mit einer hauseigenen Allokation umzusetzen. Zusammen mit den Lösungen der genossenschaftlichen Union Investment gelingt es uns damit, unseren Kunden bereits ab einem Anlagevolumen in Höhe von 500 Euro eine aktive digitale Vermögensverwaltung zur Verfügung zu stellen", sagt Klaus Schraudner, Vorstandsvorsitzender der Pax-Bank. Verfügbar ist das neue Angebot der Pax-Bank voraussichtlich im Laufe des vierten Quartals. (jb)