Die Vertriebe Mayflower und Formaxx werden ab 2023 in der White-Label-Version die Fondsberatungsplattform von Fundsaccess nutzen, wie der Münchner Softwareanbieter mitteilt. Die entsprechende Kooperation wurde mit dem Servicedienstleister Definet geschlossen, der wiederum das Backoffice der beiden Vertriebe führt. 

Das Leistungsspektrum der Plattform umfasst sowohl das initiale Onboarding von Neukunden als auch die Bestandsberatung – jeweils komplettiert durch E-Signatur und eine vollelektronische Abwicklung via API-Schnittstellen. Es werden sowohl die Anlageberatung und -vermittlung für das gesamte Fondsuniversum eingeschlossen Alternativer Investmentfonds (AFI) als auch der Vertrieb von Portfoliolösungen rechtssicher unterstützt.

Anpassung an Definet-Anforderungen
"Die Standardtechnologie wird zum Start an das CRM-System der Definet angebunden, umfassend auf deren konkrete Vertriebs- und Produktbedürfnisse angepasst und für die Zusammenarbeit mit den kooperierenden Depotbanken konfiguriert", heißt es in der Mitteilung weiter.

"Wir freuen uns mit der Definet eine der führenden deutschen Servicegesellschaften für Finanzdienstleister als Kunden gewinnen zu können. In einem breit angelegten Auswahlprozess wiederum aufgrund qualitativer Aspekte die Nase vorne gehabt zu haben, erfüllt uns mit Stolz", so Rolf-Henning Hackel, Vertriebsvorstand von Fundsaccess. (jb)