Der Finanzportfolioverwalter Wertefinder Vermögensverwaltung aus Bad Homburg hat mit der FV Frankfurter Vermögen aus Königstein fusioniert. Der Schritt gilt rückwirkend zum 1. Januar. Alle Mitarbeiter sind geblieben und wurden Mitaktionäre der "neuen" Frankfurter Vermögen, die unter anderem den 15 Millionen Euro schweren DUI Wertefinder-Mischfonds managt, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

In der Führungsetage bleibt ebenfalls alles beim alten. Die bisherigen Wertefinder-Geschäftsführer Willi Ufer und Angel Jiménez Sánchez wurden neben Uwe Eilers in den Vorstand berufen. Die Standorte Königstein und Bad Homburg bestehen dauerhaft weiter. Zudem sucht die Gesellschaft neue Mitarbeiter, auch weitere Fusionen seien denkbar. 

Zu zweit geht es besser
Der Grund für die Verschmelzung sind Synergien, um den administrativen und regulatorischen Herausforderungen besser gewappnet zu seien. "Der Trend zu größeren Einheiten innerhalb der Vermögensverwaltungs-Branche erleichtert nicht nur die Bewältigung der immensen regulatorischen Anforderungen, sondern erhöht die Sichtbarkeit der unabhängigen Vermögensverwalter in der öffentlichen Außenwirkung", kommentiert Uwe Eilers, Vorstand der Frankfurter Vermögen, den Schritt.

"Durch die Ausnutzung von operativen und personellen Synergien erlaubt der Zusammenschluss eine effektive Bündelung der erfolgreiche Arbeit beider Institutionen, sowie eine noch wirksamere Fokussierung auf die vielfältigen und diversen Bedürfnisse unserer privaten wie institutionellen Vermögenskunden", ergänzt Angel Jimenéz. (jb)