Die Fondsgesellschaft Greiff Capital verwaltet erstmals mehr als eine Milliarde Euro. Dies geht aus einer Mitteilung hervor. Davon entfallen knapp 450 Millionen Euro auf Dachfonds, mehr als 550 Millionen Euro werden in Einzelstrategien verwaltet. Die Freiburger Gesellschaft verfolgt eine ambitionierte Wachstumsstrategie und hat das verwaltete Vermögen von 250 Millionen Euro Anfang 2016 auf nunmehr eine Milliarde Euro gesteigert.

Das Wachstum speise sich aus drei Quellen, hieß es weiter. Zum einen hätten die bestehenden Portfolios Mittelzuflüsse verbucht. Zum anderen übernahm die Gesellschaft Fonds von anderen Anbietern, die ihre Produkte nicht mehr selbst weiterführen wollten – etwa aufgrund der gestiegenen regulatorischen Anforderungen durch Mifid II. Zuletzt verbuchte das Haus auch Zuflüsse in neu aufgelegte Portfolios und Spezialfondsmandate.

"Großer bankenunabhängiger Asset Manager werden"
"Unser Ziel ist es, durch kontinuierliches Wachstum zu einem der größten bankenunabhängigen Asset Manager in Deutschland zu werden", sagte Volker Schilling, Vorstandschef von Greiff. "Das erreicht man nicht nur durch die Steigerung des verwalteten Vermögens, sondern vor allem durch eine verlässliche, vertrauensvolle und klare Kommunikation mit seinen Investoren." Zudem definiere das Haus Wachstum nicht allein durch verwaltetes Volumen, "sondern auch durch die Verbesserung der Qualität, durch motivierte Mitarbeiter, modernste Technik und die Bereitstellung einzigartiger und innovativer Strategien in Investmentfonds.“, ergänzte Schilling.

Eigenes Research-Institut gegründet
Zudem sagte der Investmentprofi im Gespräch mit FONDS professionell ONLINE, dass sein Haus eine eigene Research-Gesellschaft gegründet habe. Diese werde im Kern Fondsresearch für Kunden anbieten. Ein erster Abnehmer aus dem Versicherungsbereich sei bereits gefunden.

Die Gesellschaft wurde vor 13 Jahren von Schilling und Edgar Mitternacht gegründet. Mitternacht ist Aufsichtsratschef. Greiff agiert nicht nur als Asset Manager, sondern betreibt eine umfassende Fondsanalyse und gibt auch den Branchenbrief "Der Fonds-Analyst" heraus. Die Freiburger hatten zuletzt das Vertriebsteam aufgestockt und den Vorstand deutlich erweitert. Nunmehr beschäftigt das Haus 22 Mitarbeiter. (ert)