Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) hat ein weiteres Rekordjahr hinter sich. Der Umsatz stieg 2017 um drei Prozent auf 1,35 Milliarden Euro, der Konzernjahresüberschuss kletterte um 3,8 Prozent auf 196 Millionen Euro. Das Gesamtvolumen der betreuten Verträge belief sich Ende vergangenen Jahres auf 193,7 Milliarden Euro – ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besonders gut lief 2017 das Segment Investment. Das Neugeschäft betrug 2,4 Milliarden Euro und lag damit 36 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Bestand wuchs um 9,6 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro. Die DVAG bescherte ihrem Partner, der Deutschen Bank, beispielsweise 183.000 neue Fondssparpläne.

"Investmentoffensive mit Jürgen Klopp"
"Für das im April 2017 eingeführte Produktpaket Stepinvest Concept Kaldemorgen konnten 15.900 Verträge mit einem kumulierten Mittelzufluss von insgesamt 200 Millionen Euro vermittelt werden", teilt das Unternehmen mit. Im Geschäftsbericht hebt die DVAG unter anderem ihre "werbewirksame Investmentoffensive mit Jürgen Klopp" hervor – der Erfolgstrainer warb unter anderem mit TV-Spots für den Finanzvertrieb.

In der Lebensversicherung sank das Neugeschäft dagegen um 6,1 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro. Dieses Minus erklärt der Finanzvertrieb mit einem rückläufigen Geschäft gegen Einmalbeitrag. Das Geschäft gegen laufenden Beitrag dagegen nahm zu. Der Bestand in diesem Segment stieg um 1,8 Prozent auf nunmehr 145,5 Milliarden Euro Versicherungssumme.

DVAG übernimmt Filialen der Deutschen Bank
Die DVAG ist für die Deutsche Bank und deren Fondstochter DWS längst der bedeutendste Vertriebsweg außerhalb des eigenen Filialnetzes. Im vergangenen Jahr übernahm der Finanzvertrieb sogar einige Filialen des Instituts. In sieben ehemaligen Geschäftsstellen des Bankkonzerns wurden "Beratungszentren" eröffnet. Sogar die dort aufgestellten DB-Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker bleiben stehen.

"Bank-Kunden, die diesen Bank-Service nutzen, tun dies jetzt in Räumen der DVAG", heißt es im Geschäftsbericht. "Wenn sie Geld abheben oder ihren Kontostand überprüfen, werden sie somit auf die Existenz und die breite Produktpalette der Deutschen Vermögensberatung aufmerksam gemacht."

1.560 neue hauptberufliche Vermögensberater
Das Heer der Vermögensberater ist 2017 weiter gewachsen – um 1.560 hauptberufliche Vermittler. In den bundesweit 3.452 Direktionen und Geschäftsstellen arbeiten aktuell mehr als 14.500 selbstständige hauptberufliche Vermögensberater. Die Zahl der Kunden stagniert unterdessen – wenn auch auf hohem Niveau bei rund sechs Millionen. Das Wachstum der Vertriebsorganisation wird sich 2018 fortsetzen: Zur Jahresmitte übernimmt die DVAG den Exklusiv-Vertrieb der Generali (FONDS professionell ONLINE berichtete). (bm)