Das Frankfurter Bankhaus Hauck & Aufhäuser (H&A) will über eine Luxemburger Tochtergesellschaft die Mehrheit an Crossroads Capital Management (CCM) aus Dublin erwerben. Die irische Zentralbank muss der Transaktion noch zustimmen. CCM verwaltet alternative Investmentfonds (AIF) und UCITS-Vehikel.

Mit dem Zukauf baut H&A die Sparte Asset Servicing aus, also das Geschäft als Service-Fondsgesellschaft und Dienstleister für unabhängige Investmentmanager. "Nach Abschluss der Transaktion belaufen sich die Assets under Control von Hauck & Aufhäuser auf rund 124 Milliarden Euro", teilte die Bank mit.

"Strategischer erster Schritt nach Irland"
Irland ist gemessen am verwalteten Vermögen nach Luxemburg Europas zweitwichtigster Fondstandort. "Aus diesem Grunde wollten wir einen strategischen ersten Schritt nach Irland gehen, den wir über diese Akquisition realisieren konnten", sagte H&A-Vorstand Holger Sepp. "CCM ergänzt unsere Dienstleistungspalette auf ideale Weise." CCM-Chef Donnacha Loughrey bleibt Mitgesellschafter und Geschäftsführer des Unternehmens.

In Luxemburg und Deutschland ist H&A schon seit vielen Jahren als Service-KVG tätig. Vor rund anderthalb Jahren kaufte das Institut zudem der Deutschen Bank das White-Label-Geschäft von Sal. Oppenheim in Luxemburg ab und stärkte damit seine Präsenz im Großherzogtum (FONDS professionell ONLINE berichtete). (bm)