Die Kapitalverwaltungsgesellschaft Acatis ist erneut Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden. Derzeit behauptet ein Unternehmen, das unter dem Namen "Acatis Investment" oder "Acatis Investition" auftritt, es verfüge über eine Erlaubnis der Bafin. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit, teilt die Finanzaufsicht mit. Die Firma nutze die Geschäftsdaten der Acatis Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH. So vermittle sie den falschen Eindruck, es bestehe eine Verbindung zu der Fondsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main, was nicht der Fall ist.

Nur die Acatis Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH darf in Deutschland Dienstleistungen und Nebendienstleistungen gemäß Kapitalanlagegesetzbuch anbieten, erklärt die Bafin. Denn nur diesem Unternehmen hat die Finanzaufsicht eine entsprechende Erlaubnis erteilt. 

Zweiter Fall von Identitätsklau
Die echte Fondsgesellschaft hatte es im September 2018 schon einmal mit einem Identitätsmissbrauch zu tun. Damals versuchte eine unbekannte Firma unter dem Namen Acatis, Unbedarften eine Kryptowährungsneuemission anzudrehen. Die Value-Experten um Hendrik Leber sind zwar bekannt dafür, digitale Devisen wie Bitcoins erfolgreich in Fonds einzusetzen, emittieren selbst aber keine. (am)