Im Zusammenhang mit den seit Monaten laufenden Ermittlungen gegen die in Frankfurt ansässige S&K Gruppe haben am Dienstag zahlreiche Hausdurchsuchungen stattgefunden. Es wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt in sieben Bundesländern mehr als 130 Durchsuchungsbeschlüsse exekutiert. Außerdem wurden sechs Personen als Hauptverdächtige verhaftet und weitere Personen vorläufig festgenommen. "Bisher wird gegen zirka 50 Beschuldigte ermittelt", teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Die Frankfurter Unternehmensgruppe und eine "mit dieser als Partner agierende Hamburger Unternehmensgruppe" werden dringend des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs mit Kapitalanlagen, der Untreue und weiterer Straftaten verdächtigt. Die Staatsanwaltschaften orten ein "Betrugssystem", das die "betrügerische Erlangung und fortlaufende Veruntreuung von Anlegergeldern im Sinne eines so genannten Schneeballsystems" umfasst. Der Schaden, den tausende geschädigte Anleger erlitten haben sollen, belaufe sich auf einen dreistelligen Millionen-Betrag. Gegenstand der Ermittlungen seien auch mehrere Anlagefonds.

1361282355.jpgDie "Wirtschaftswoche" berichtet in ihrer Online-Ausgabe, dass die Gründer und Vorstände der S&K Gruppe, Stephan Schäfer und Jonas Köller, festgenommen wurden. Weitere Einzelheiten sind bislang nicht bekannt. S&K hat zuletzt über Immobilienfonds, die vom Hamburger Emissionshaus United Investors aufgelegt wurden und verwaltet werden, bei Privatanlegern Eigenkapital akquiriert. Diese Fondsgesellschaften investieren allerdings nicht direkt in Immobilien, sondern vergeben laut Emissionsprospekte Darlehen an Unternehmen der S&K Gruppe.

Für den Vertrieb in Deutschland ist United Investors zuständig. In Österreich wird der aktuelle S&K-Fonds wie schon die Vorgängerbeteiligung von der OK System Invest GmbH vertrieben. Diese in Wien ansässige Gesellschaft gehört Michael Görner und tritt als Vermittlerpool auf. Görner ist nach eigenen Angaben Berater, Coach und Veranstalter von Informationsveranstaltungen. Außerdem leitet er den Verlag von "FONDS exklusiv" in Wien. Auf die in den vergangenen Monaten erschienene Negativberichterstattung über die S&K Gruppe weist OK System Invest weder auf der eigenen Internetplattform noch in den wöchentlichen Mailings hin. Deshalb tappen Berater in der Haftungsfalle, wenn sie ihre Kunden nicht wenigstens auf die im Internet frei zugänglichen negativen Berichte hinweisen.

Wie weit die Kreise der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen die S&K Gruppe beziehungsweise deren Verantwortliche reichen, ist derzeit noch nicht abzusehen. S&K war in der jüngeren Vergangenheit sehr expansiv eingestellt. Nach der Übernahme des Kölner Emissionshauses Midas übernahm die Unternehmensgruppe bei der FIHM Fonds und Immobilien Holding München AG sowie bei der DCM Service GmbH, der DCM Fondsverwaltungs GmbH und der DCM Verwaltungs GmbH, die bis 2012 zur DCM AG gehörten, das Ruder. (ae)