Der Internetkonzern 1&1 Mail & Media Applications will seinen digitalen Vertrieb ausbauen und nimmt dabei die Versicherungsbranche noch schärfer ins Visier. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). 1&1 bietet über seine E-Mail-Portale Web.de und GMX bereits Preisvergleiche für Strom-, Gas- und Mobilfunkverträge an und leistet Unterstützung beim Anbieterwechsel. Auch eine digitale Assistenzfunktion für Versicherungspolicen ist seit einiger Zeit freigeschaltet. Dieses Angebot soll künftig erweitert werden. 

Das E-Mail-Konto sei eine perfekte Schnittstelle zum Kunden, findet Jan Oetjen, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Mail & Media Applications und zuständig für das Portalgeschäft. Für viele Verbraucher lieferten Anbieter-Mails den Anstoß, um sich mit bestehenden Verträgen und einem möglichen Wechsel zu beschäftigen. "In diesem Umfeld bauen wir bequeme Brücken zu alternativen Angeboten und zu Preisvergleichen. Auch wer sich nicht für Versicherungen interessiert, wird aufmerksam, wenn er seine Rechnungen oder Nachrichten zu Tariferhöhungen liest", sagte Oetjen der FAZ.

Erst am Anfang
Bei der bestehenden Vergleichsfunktion für Versicherungen arbeite Web.de mit dem Frankfurter Versicherungsmakler Asuro zusammen, schreibt die FAZ. Mit anderen Partnern bieten GMX und Web.de der Zeitung zufolge auch Verträge für Autoversicherungen, Haftpflicht, Hausrat und Zahnzusatz an. Das sei aber erst der Anfang. "Es werden weitere Versicherungsangebote hinzukommen und die Beratungsfunktionen wird weiter ausgebaut", erklärte Oetjen. 

Die beiden Portale GMX und Web.de verschaffen 1&1 eine gute Ausgangssituation, um Versicherungskunden zu erreichen: Jeder zweite deutsche Internetnutzer habe dort seine Haupt-E-Mail-Adresse, sagte Oetjen der FAZ. Zusammen kämen die beiden Marken auf mehr als 35 Millionen aktive Nutzer ihrer E-Mail-Postfächer. (am)