Einige Comdirect-Kunden, die sich am vergangenen Montag (12. Juli) Datensätze zu ihrem Kontenverlauf der vorangegangenen 30 Tage herunterladen wollten, wurden beim Öffnen der Datei überrascht. Dort stand nicht etwa der Überblick über die eigenen Transaktionen – stattdessen waren die Daten einer fremden Person aufgelistet. Aufgrund technischer Probleme hatten die Kunden die falschen Kontoauszüge erhalten, berichtet das Nachrichtenportal "t-online". Als Reaktion sperrte die Online-Bank vorübergehend den Zugriff auf die Konto- und Depotübersicht. Überweisungen und Wertpapieraufträge waren laut einer Sprecherin jedoch weiterhin möglich.

Zwar waren die fremden Kontoauszüge nicht mit dem Namen des jeweiligen Kunden versehen, laut Betroffenen war es aber anhand der aufgeführten Daten vermutlich dennoch möglich, den eigentlichen Kontoinhaber ausfindig zu machen, berichtet "t-online". Die Comdirect machte sich mit Hochdruck daran, die Störung zu beheben – allerdings trat das Problem am Montagnachmittag erneut auf. Kunden machten ihrem Ärger auf der Social-Media-Plattform Twitter Luft. 

Vermögen nicht betroffen
Die Direktbank versicherte, die Betroffenen zu informieren, und betonte, dass es keinen Anlass zur Sorge gäbe. Das Guthaben der Kunden sei nicht betroffen, Überweisungen von fremden Konten konnten nicht getätigt werden. (fp)