Die Hamburger Joachim Herz Stiftung erwirbt 49 Prozent der Anteile an der auf Immobilieninvestments spezialisierten Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) Intreal. Verkäufer ist die Gesellschaft Warburg-HIH Invest Real Estate. Dieses Unternehmen, das zuvor Alleineigentümer der Intreal war, bleibt Mehrheitseigner.

Bei der Transaktion handle es sich um eine "Kapitalisierungsmaßnahme des Gesellschafters, abzüglich der vorgeschriebenen Erhöhung des Intreal-Eigenkapitals", teilte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mit. Diese Erhöhung der Eigenmittel sei wegen des zuletzt starken Wachstums der Intreal nötig geworden.

Ein Grund für den Teilausstieg wird nicht genannt
Warburg-HIH Invest gehört zu 90 Prozent dem Immobiliendienstleister HIH und zu zehn Prozent der M.M.Warburg-Gruppe. Die Unternehmen wollten sich nicht zu der Frage äußern, warum Warburg-HIH Invest fast die Hälfte der Intreal-Anteile veräußert und wozu der Verkaufserlös eingesetzt werden soll.

"Unser Stiftungskapital ist nach dem Willen des Stifters überwiegend unternehmerisch investiert, und wir sind in unserer Anlagestrategie langfristig ausgerichtet", lässt sich Ulrich Müller, Finanzvorstand der Joachim Herz Stiftung, in einer Pressemeldung zitieren. Die Stiftung fördert Bildung, Wissenschaft und Forschung in den Natur- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Persönlichkeitsbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. (bm)