Der US-Vermögensverwalter J.P. Morgan Asset Management hat mit dem JPMorgan Climate Change Solutions Fund (ISIN LU2394008846) seinen ersten Luxemburger Fonds lanciert, der gemäß Artikel 9 der seit März geltenden EU-Offenlegungsverordnung eingestuft wurde, also ein dezidiertes Nachhaltigkeitsziel verfolgt. Während andere Asset Manager von Anfang an große Teile ihrer Produktpalette als Nachhaltigkeitsfonds einstuften, hatte sich J.P. Morgan AM in diesem Punkt bislang eher zurückgehalten.

Der neue Fonds investiere "in zukunftsorientierte Unternehmen, die Lösungen gegen die Ursachen des Klimawandels entwickeln und skalieren", heißt es in einer Pressemitteilung. "Diese Unternehmen produzieren etwa saubere Energie mit Wind-, Solar- oder Wasserkraft, ermöglichen weniger CO2-intensive Formen der Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion oder nachhaltiges Bauen." Auch Investitionen in "nachhaltige Verkehrsmittel" und die Entwicklung von Technologien zum Recycling sowie Reduzierung von Abfällen stünden im Fokus.

Künstliche Intelligenz hilft bei der Titelauswahl
Für die Aktienauswahl kombiniert der Anbieter eigenen Angaben zufolge das fundamentale Research des Hauses mit künstlicher Intelligenz (KI) und Big Data. Das eigens entwickelte KI-Tool "Themebot" screene das globale Anlageuniversum mit mehr als 13.000 Aktien. "Das sind deutlich mehr Aktien, als in traditionellen fundamentalen Strategien untersucht werden", betont der Anbieter.

Die KI analysiere Millionen von Datenquellen in Sekundenschnelle im Hinblick auf das jeweilige Engagement der Unternehmen in Bezug auf den Klimawandel. "Durch die Einstufung der Wertpapiere nach relativer und absoluter Relevanz lassen sich die Unternehmen identifizieren, die für das Thema Klimawandel am relevantesten sind", verspricht der Anbieter. Die Fondsmanager Francesco Conte, Yazann Romahi und Sara Bellenda wählen aus diesen Werten dann die Titel aus, die sie am meisten überzeugen. (bm)