Bei den deutschen Fondsboutiquen rückt das Thema Generationenwechsel so langsam näher. Das zeigt sich schon allein an der Tatsache, dass ein Großteil der Unternehmen vor rund 20 Jahren oder früher aus der Taufe gehoben worden ist. Viele Gründer stehen bis heute als geschäftsführende Gesellschafter oder Vorstandsvorsitzende an der Spitze ihrer Firmen, die meisten sind älter als 55 Jahre. FONDS professionell wollte in Erfahrung bringen, wie es in Sachen "Next Generation" in der Branche aussieht, und hat mit unabhängigen Vermögensverwaltern gesprochen, die Fonds anbieten.

Beim Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch spielt der Generationenwechsel eine wichtige Rolle. Immerhin liegt die Firmengründung schon 23 Jahre zurück, die Gründer nähern sich langsam, aber sicher dem Rentenalter. Dessen sind sie sich auch bewusst: So ist Kurt von Storch zum Jahreswechsel 2020/2021 aus der Leitung des Wealth-Managements ausgeschieden – ein Schritt, der perspektivisch einen Generationenwechsel im Management einleiten soll. 

Zweite Ebene eingezogen
"Bert Flossbach und ich stammen beide aus mittelständischen Familienunternehmen, auch viele unserer Kunden sind mittelständische Unternehmer“, sagt Kurt von Storch, der 61 Jahre alt ist. "Daher wissen wir sehr gut, dass die Nachfolgeregelung existenziell ist“, erklärt er. Um hier Verantwortung gegenüber Kunden und Mitarbeitern zu zeigen, erweitern die Gründer seit einiger Zeit die Führungsetage um eine zweite Ebene. Dieser gehören bereits jüngere Mitarbeiter an, etwa Marcus Stollenwerk, der die Vermögensverwaltung leitet, oder Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran. 

"Es braucht passionierte und engagierte jüngere Führungskräfte, die uns ergänzen und neue Ideen einbringen“, sagt von Storch. "Mit ihnen gemeinsam wollen wir – und mit wir meine ich das bewährte Kölner Dreigestirn Flossbach, von Velsen und von Storch – das Unternehmen weiterentwickeln“ erklärt er. Es gehe um einen schrittweisen mehrjährigen Übergang, ein konkreter Termin für den Stabwechsel steht noch nicht fest. „Denn amtsmüde ist von uns niemand. Wir haben gemeinsam noch viel vor“, betont von Storch. (am)


Einen ausführlichen Bericht darüber, wie deutsche Fondsboutiquen den Generationenwechsel vorbereiten, finden Sie in der aktuellen Ausgabe 4/2021 von FONDS professionell ab Seite 310. Angemeldete Nutzer können den Beitrag auch hier im E-Magazin lesen.