Die rund 4.000 Mitarbeiter der Direktbank ING in Deutschland erhalten seit September 2020 ein tarifvertraglich vereinbartes, individuelles Weiterbildungsbudget in Höhe von 500 Euro pro Jahr. Damit soll es den Beschäftigten ermöglicht werden, in einer Arbeitswelt, die sich im digitalen Umbruch befindet, immer auf dem neusten Stand zu bleiben und lebenslang zu lernen. "Das ist einmalig in der Bankenbranche", erklärt der für Kreditinstitute zuständige Bundesfachgruppenleiter der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), Jan Duscheck, der den Zukunftstarifvertrag mit der ING ausgehandelt hat.

Das Budget kann von den Mitarbeitern jährlich für Weiterbildungsangebote abgerufen oder über mehrere Jahre angespart werden. Außerdem hat die ING eine Weiterbildungsplattform eingerichtet, die Zugang zu einem breiten Fortbildungsangebot von etablierten Bildungsträgern bietet.

Zunächst für drei Jahre
Der seit September gültige Tarifvertrag zwischen Verdi und der ING ist zunächst auf drei Jahre befristet. Danach wollen die Vertragsparteien die Erfahrungen gemeinsam auswerten, und darüber entscheiden, ob das Weiterbildungsangebot fortgeführt wird, und wie es gegebenenfalls ausgebaut werden kann. (am)