Die anhaltend fordernde Situation am Kapitalmarkt beansprucht die Versicherungsbranche weiterhin. Dennoch behauptet sich der Großteil der Gesellschaften im LV-Unternehmen-Rating der unabhängigen Analysegesellschaft Morgen & Morgen (M&M) – auch wenn 2017 mehr Unternehmen eine Spitzennote erhielten.

Neun Versicherer bekamen diesmal eine Fünf-Sterne-Bewertung im Rating. Allerdings haben 21 von 65 Unternehmen nur eine "schwache" oder "sehr schwache" Note (ein oder zwei Sterne) geschafft. 25 bekommen drei Sterne ("durchschnittlich"). Eine Tabelle mit den Gesellschaften, die vier oder fünf Sterne haben, finden Sie unten!

Die in Hofheim am Taunus ansässige Gesellschaft nahm die deutschen Lebensversicherer hinsichtlich Kosten, Sicherheitspolster, Erträge und Marktstellung unter die Lupe. Zu den Kriterien, die M&M zur Bewertung nutzt, gehören Nettoverzinsung, Überschussquote, Abschlusskostenquote, Verwaltungskostenquote, Wachstumsquote, Normalstornoquote, modifizierte Eigenmittelquote, RfB-Quote sowie Reservequote.

Erleichterungen durch neue ZZR-Berechnungen
M&M betont in einer Pressemitteilung weiter, dass die Zinszusatzreserve oder besser die hohen Rückstellungen die Versicherer belasten. Im vergangenen Jahr ist die ZZR um 30 Prozent auf über 50 Milliarden Euro angestiegen. Hiervon sind die Versicherungsgesellschaften in unterschiedlichem Maße betroffen: Je mehr alte, hochverzinste Verträge sie im Bestand haben, desto höher die Summe, die sie zurücklegen müssen. Um die damit verbundenen Aufwendungen stemmen zu können, haben die Versicherer Bewertungsreserven realisiert und dadurch eine akzeptable Nettoverzinsung von durchschnittlich 4,3 Prozent erzielt. 

"Der Anstieg der Zinszusatzreserve belastet die Branche immens. Durch die geplante Erleichterung bei der Zinszusatzreserve wird die Situation aber künftig entschärft", kann Peter Schneider, Geschäftsführer von M&M beruhigen. Mit der so genannten Korridormethode, die die Bundesregierung jetzt offiziell beschlossen hat, soll der Aufbau der Zinszusatzreserve langsamer und gleichmäßiger erfolgen (FONDS professionell erläuterte). 

Lebensversicherer weiter stabil
Der ergänzende M&M-Belastungstest belege zusätzlich die weitestgehend anhaltende Stabilität in der Branche. Das Ergebnis ist unabhängig vom Rating, da es rein auf die Solvabilität fokussiert, so die Analysten. Der Test bewertet nach eigenen Angaben, wie die finanzielle Stabilität sowie die Eigenkapitalunterlegung eines Versicherers im Hinblick auf eine mögliche Krise ausgerichtet ist.

Grundlage des Tests ist die Solvency II-Bedeckungsquote und weitere vom Versicherer zur Verfügung gestellte Daten. Alle 48 teilnehmenden Versicherer haben den Test bestanden und über 50 Prozent davon mit der Bewertung "ausgezeichnet". (jb)

So sieht die Spitzengruppe im LV-Rating aus