Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat gestern (30.9.) sein Präsidium neu gewählt. Neuer und alter Präsident ist Wolfgang Weiler, der das Amt seit 2017 innehat. Das Gremium umfasst 18 Mitglieder, davon sind fünf zum ersten Mal dabei: Claudia Andersch, Mitglied des Vorstands der R+V, Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender der Westfälischen Provinzial Versicherung, Christoph Jurecka, Vorstand der Munich Re, Monika Köstlin, Kieler Rück VVaG, und Edgar Puls, Vorstandsvorsitzender HDI Global. Ebenfalls neu ist Jörg Asmussen als geschäftsführendes Mitglied. Der ehemalige Staatssekretär im Arbeitsministerium löst Jörg Freiherr Frank von Fürstenwerth als Hauptgeschäftsführer des GDV ab

Ein Blick auf die Präsidiumsmitglieder zeigt aber, dass kein einziger Vertreter eines Maklerversicherers mit am Tisch sitzt – eine Tatsache, die der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung kritisiert. Zwar habe sich Dietmar Bläsing, Vorstandssprecher der Volkswohl Bund Lebensversicherung, zur Wahl gestellt, konnte aber laut AfW die notwendige Zahl der Stimmen nicht auf sich vereinigen.

Chance vertan
"Die Mitgliedsunternehmen des GDV hätten die Chance gehabt, mit der Wahl des Repräsentanten eines Maklerversicherers ein Zeichen der Wertschätzung für den Vertriebsweg über unabhängige Versicherungsvermittler und damit eben auch explizit für Versicherungsmakler zu setzen. Als mitgliederstärkster Versicherungsmaklerverband bedauern wir dieses Ergebnis sehr", kommentiert Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverband Finanzdienstleistung AfW. (jb)