Die ING Deutschland steht offenbar vor dem Einstieg in den Vertrieb von Versicherungen. Dies berichtet der Branchendienst "Finanz-Szene.de". Demnach war auf der Internetseite der ING zeitweilig eine Unterseite freigeschaltet, welche Versicherungsangebote anzeigte. Konkret handelte es sich um Haftpflicht-, Hausrat- und Gebäudeversicherungen der Axa. Nachdem "Finanz-Szene.de" bei der Bank nachfragte, ging die Unterseite aber wieder offline.

"Derzeit sind wir dabei, ein neues Angebot bei ausgewählten Kunden unserer Bank zu testen. Sobald wir die Testphase erfolgreich beendet haben, werden wir es für alle Girokonto-Kunden anbieten", teilte die ING auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mit. "Wir bauen unsere Kooperation mit der Axa kontinuierlich aus."

Das einst als ING Diba firmierende Geldhaus forciert seit geraumer Zeit das Geschäft abseits von Konto und Karte, um unabhängiger vom Zinsgeschäft zu werden. Seit Jahresbeginn will die Bank speziell das Wertpapiergeschäft ausbauen. Ein Element ist der Verkauf von ETF-Sparplänen als Online-Broker. Das Sortiment weitet der Deutschland-Ableger der niederländischen Großbank beständig aus. Daneben schloss die ING eine Partnerschaft mit dem Robo Advisor Scalable Capital. Im Sommer kam dann noch eine Kooperation mit dem Immobilienvermittler McMakler hinzu.

Partnerschaft mit der Axa
Auch das Versicherungsgeschäft hatte die Direktbank eigentlich bereits im Jahr 2017 besetzt, und zwar über eine Zusammenarbeit mit dem Insurtech Clark. Beide Seiten lösten nach nur einem Jahr die Bindung jedoch weitgehend auf. Denn das Mutterhaus ING ging stattdessen einen umfassenden Pakt mit der Axa ein. Der französische Versicherungsriese und die niederländische Großbank schlossen eine länderübergreifende Online-Vertriebspartnerschaft. Das Geldhaus und der Versicherer wollten in Frankreich, Deutschland, Italien, Tschechien, Österreich und Australien kooperieren.

Hierzulande ließen sich die Partner aber mit Produktangeboten Zeit. Lediglich eine Axa-Restschuld-Police für hauseigene Kredite der Bestandskunden sowie für Baufinanzierungen bot die Direktbank an. Der Vertriebsstart hierzulande mit dem erweiterten Sortiment ist aber augenscheinlich näher gerückt. Die nun auf der Internetseite zeitweilig einsehbaren Policen stammen "Finanz-Szene.de" zufolge allesamt ebenfalls von der Axa. (ert)