Die "Elefantenhochzeit" ist über die Bühne: Die im März angekündigte Fusion der US-Fondshäuser Babson Capital Management sowie ihrer Tochtergesellschaften Cornerstone Real Estate Advisers und Wood Creek Capital Management mit Baring Asset Management ist erfolgreich abgeschlossen worden. Das neue Unternehmen wird den Namen Barings tragen und bleibt, wie alle seine Vorläufer, eine Tochter des US-amerikanischen Versicherungsriesen Massachusetts Mutual Life Insurance Company (Massmutual).

Durch den Zusammenschluss ist einer der weltweit größten Multi-Asset-Anbieter mit einem verwalteten Vermögen von über 275 Milliarden US-Dollar, 41 Niederlassungen in 17 Ländern und mehr als 1.700 Mitarbeitern entstanden. Neuer Vorstandschef und Präsident des Asset Managers ist Tom Finke. Er war zuvor der Vorstandschef von Babson Capital. Der Markenauftritt und das Logo von Barings werden im Zuge des Zusammenschlusses erneuert.

"Wichtiger Meilenstein"
"Wir sind hoch erfreut, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben, der unsere Asset-Management-Einheiten zu einem schlagkräftigen, globalen Unternehmen zusammenbringt", sagt Roger Crandall, Chairman, Präsident und Vorstandschef von Massmutual. Dadurch könne man das Angebot und das Engagement für die Kunden rund um die Welt weiter verbessern. Bedeutsam sei dabei, dass die Schaffung der neuen Gesellschaft Barings auf den Stärken der vier zusammengeschlossenen Unternehmen aufbaue. "Das bedeutet für uns eine wichtige strategische Weiterentwicklung, die uns im Wettbewerb unterscheidet und unser Asset Management in die Lage versetzt, auch weiterhin sehr erfolgreich zu agieren", so Crandall. (jb)