Die Privatbank Merck Finck soll mit Schwestergesellschaften, die zur Quintet Private Bank gehören, verschmolzen werden. Die in Luxemburg ansässige Bankengruppe, die bis Jahresanfang noch unter dem Namen KBL European Private Bankers firmierte, möchte nach eigenen Angaben ihre deutsche Tochter sowie die belgische Puilaetco Bank und die niederländische Insinger Gilissen rechtlich in der Quintet Private Bank zusammenzuführen. Die Markennamen bleiben aber erhalten. 

Gemeinsam mit den anderen europäischen Instituten der Gruppe, einschließlich Quintet Luxembourg, Puilaetco Luxembourg und der Niederlassung in Spanien, sollen sie künftig unter dem Namen "Quintet Europe" eine einzige Unternehmenseinheit bilden. 

Name Merck Fink bleibt
"Die Verschmelzungen werden uns erlauben, uns mehr auf unsere Kunden und ihre Familien zu konzentrieren", so Quintet-Vorstandschef Jakob Stott. "Durch die Fusionen können wir Banken übergreifende Kapazitäten bündeln und so die Effizienz steigern."

Die Änderungen sollen Anfang 2021 umgesetzt werden. Das künftige Management-Team von Quintet Europe wird die Bankengruppe zu gegebener Zeit bekannt geben. Ausgenommen von der Restrukturierung bleiben die Quintet Switzerland und Brown Shipley, die britische Tochter des Unternehmens. (jb)