MLP hat nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2019 alle Ziele "in vollem Umfang“ erreicht. Bei allen wesentlichen Kennziffern habe das Unternehmen zulegen können. Die Gesamterlöse stiegen, nach einem sehr guten vierten Quartal, um 6,4 Prozent auf den neuen Höchstwert von 708,8 Millionen Euro – dank aller Beratungsfelder. 

"Wir sind bei den Gesamterlösen das sechste Mal in Folge gewachsen und haben unsere Finanzziele im vierten Jahr hintereinander voll erreicht. Dabei zahlt sich so stark wie nie zuvor die strategische Verbreiterung unserer Geschäftsfelder in den vergangenen Jahren aus", sagt Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg.

Mehr Berater und mehr Kunden
Besonders hoch waren die Zuwächse auf Jahressicht in der seit 2014 ausgebauten Immobilienvermittlung (+17,9%) und im Vermögensmanagement (+10,6%). In der Altersvorsorge legten die Erlöse um 6,4 Prozent auf 225,8 Millionen Euro zu. Zudem stieg das betreute Vermögen auf 39,2 Milliarden Euro. Das alles resultierte in einem Konzernüberschuss von 36,9 Millionen Euro für das Jahr 2019 – sieben Prozent mehr als 2018.

Der Finanzdienstleister meldet ferner ein Plus sowohl bei den Kunden als auch bei den Beratern. 53 neue starteten 2019 bei MLP, sodass dort Ende September insgesamt 1.932 Kundenbetreuer tätig waren. Die Gesellschaft betont hierbei, dass bereits 2018 insgesamt 19 neue Vermittler angefangen hatten, nachdem in den Vorjahren seit 2008 die Zahl der Vermittler nicht zugelegt hatte. Ferner betreute MLP Ende 2019 in Summe 549.600 Familien- sowie 21.800 Firmen- und institutionelle Kunden – ein Plus von 1.700 sowie 500 Klienten. (jb)