"Mit der Integration von Wirecard Communication Services in die IDnow-Gruppe ergreifen wir die Chance, unser Angebot und die Service-Qualität für unsere Kunden weiter zu verbessern. Wir kennen das Unternehmen bereits seit einigen Jahren und schätzen die Qualifikation und Erfahrung der Mitarbeiter sehr", sagt Andreas Bodczek, CEO von IDnow, anlässlich der Übernahme der 2003 gegründeten Wirecard-Tochter. IDnow wird sowohl den Standort in Leipzig sowie den Großteil der 150 Arbeitsplätze erhalten.

Das Münchner Fintech will mit diesem Deal weitere Kapazitäten für das starke Wachstum der IDnow-Identifizierungsverfahren aufbauen. Besonders seit den Einschränkungen durch Covid-19 in den letzten Monaten sei die Notwendigkeit und damit auch die Nachfrage für digitale Prozesse nochmals deutlich angestiegen. Die Akquisition soll die Servicequalität der IDnow-Produkte kontinuierlich ausbauen und damit die Reaktions- und Wartezeiten für Kunden weiter verbessern. IDnow und Wirecard Communication Services arbeiten bereits seit über fünf Jahren erfolgreich zusammen. (mb)