Das 2018 gegründete Start-up Quant IP mit Sitz in München hat seinen ersten Fonds lanciert. Wie das Unternehmen mitteilt, investiert der Global Innovation Leaders Fund (DE000A1J3AN1) weltweit in Aktien von Unternehmen, die eine besonders hohe Innovationskraft aufweisen. Diese wird auf Basis eines Scorings ermittelt, das Quant IP selbst entwickelt hat. Die Auswahl der Aktien und die Zusammenstellung des Fondsportfolios erfolgen damit rein regelbasiert. Grundlage ist eine Big-Data-Analyse von weltweit mehr als 130 Millionen Patentdokumenten.

"Patentdaten bieten Einblicke in die technologischen Entwicklungen von morgen und die Zukunftsfelder, in die Unternehmen rund um den Globus investieren", sagt Lucas von Reuss, Mitgründer und Geschäftsführer von Quant IP. Auf Grundlage dieser Informationen hat das Start-up eine eigene regelbasierte Investmentstrategie aufgebaut, die laut von Reuss eine klare Outperformance gegenüber ihrem Vergleichsindex, dem MSCI World, zeigt. "Mit unserem Fonds machen wir diese Strategie einem breiteren Investorenkreis zugänglich", erklärt der Quant IP-Geschäftsführer. 

Portfolio mit bis zu 120 Innovationsführern
Der neue Fonds investiert in Branchen, in denen Unternehmen stark auf Forschung, Entwicklung und den Schutz der Innovationen durch Patente setzen. Innerhalb dieser Branchen wird die relative Innovationskraft der einzelnen Unternehmen ermittelt. Für das Fondsportfolio werden schließlich die Aktien aus jeder Branche gekauft, die gemessen an ihrer Innovationskraft am attraktivsten bewertet sind. So ergibt sich derzeit ein Portfolio aus bis zu 120 Innovationsführern mit mindestens fünf Milliarden Dollar Marktkapitalisierung und einem Schwerpunkt in den Sektoren IT und Healthcare. Der regelbasierte Auswahlprozess wird vierteljährlich wiederholt und das Portfolio bei Bedarf angepasst.

Kapitalverwaltungsgesellschaft für den neuen Fonds ist Ampega, als Haftungsdach fungiert die Steinbeiß & Häcker Vermögensverwaltung aus München. Die Verwaltungsgebühr beläuft sich auf 1,05 Prozent pro Jahr, die Mindestanlagesumme liegt bei 500.000 Euro. "Eine Retailtranche ist für spätestens Mitte 2020 geplant", sagt von Reuss auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE.

White Paper zur Investmentstrategie
Zeitgleich zum Fondsstart hat Quant IP ein White Paper veröffentlicht, das in Zusammenarbeit mit der quantitativen US-Investmentgesellschaft O'Shaugnessy Asset Management entstanden ist. Es soll anhand von Backtests bis ins Jahr 1990 zeigen, dass Titel von Patentträgern – also von Unternehmen, die zahlreiche "Geistesblitze" anmelden – den Aktienmarkt risikoadjustiert outperformen. (am)