Der Finanzdienstleister Netfonds hat das betreute Vermögen im vergangenen Jahr so stark steigern können wie nie zuvor. "So legten im Jahresverlauf 2020, trotz der enormen Schwankungen an den Märkten, die Assets im Depotgeschäft um 1,9 Milliarden Euro (+20%) auf insgesamt 12,5 Milliarden Euro zu", teilt der Hamburger Konzern mit.

Das für Privatkunden und in selbst gemanagten Fonds verwaltete Vermögen trage dazu knapp 1,6 Milliarden Euro bei, so das Unternehmen. Das entspreche einer Steigerung zum Vorjahr um 30 Prozent. Der Bereich "Fonds-Advisory", bei dem Netfonds externen Fondsberatern als regulatorisches Dach dient, sei um 0,6 auf gut 4,6 Milliarden Euro gewachsen, ein Plus von rund 15 Prozent.

"Erstmals konnten im Dezember 2020 auch ausländische Asset Manager als Kunden für den Bereich Regulatorik im Haftungsdach der NFS Netfonds Financial Service gewonnen werden", berichtet das börsennotierte Unternehmen. Hierbei spiele der Brexit eine wichtige Rolle. Für die nahe Zukunft erwarte NFS weitere Nachfrage von Asset Managern aus Nicht-EU-Ländern.

"Die Weichen stehen weiter auf Wachstum"
In der Summe administrierte die Netfonds-Gruppe der Mitteilung zufolge zum Jahreswechsel Assets im Volumen von 17,1 Mrd. Euro. Das entspricht einer Steigerung um 2,5 Milliarden Euro oder 17 Prozent zum Vorjahr.

"Für das Jahr 2021 stehen die Weichen weiter auf Wachstum", betont das Management um Vorstandschef Karsten Dümmler. Schon zum Jahreswechsel sei der Erwerb des GSR Maklerverbunds abgeschlossen worden. Diese Transaktion lasse die Assets zum Jahresstart um zusätzliche 200 Millionen Euro steigen. (bm)