Die Hamburger Volksbank, die mit einer Bilanzsumme von knapp vier Milliarden Euro zu den größeren genossenschaftlichen Banken in Deutschland zählt, verzichtete vergangene Weihnachten bei ihren Firmenkunden auf die klassische Weihnachtskarte und versendete stattdessen digitale Grüße – und das auf besonders pfiffige Weise: Denn dabei setzte die Volksbank nicht auf profane Emails, sondern auf moderne Technik. Die individuellen Weihnachtsgrüße wurden auf digitalen Werbebanner von Taxen angebracht, die immer dann aufleuchteten, sobald man sich dem jeweiligen Firmensitz näherte. Fuhr das Taxi beispielsweise an der Apotheke in Wandsbek vorbei, die zu den Kunden der Volksbank zählt, wurde diese per Banner mit "Frohe Weihnachten Adler-Apotheke“ individuell angesprochen – GPS sei dank!

Die Volksbanker aus Hamburg, die erst diese Tage eine Fusion mit der Volksbank Lübeck angekündigt haben, sind in der Branche für innovative Ideen bekannt. Im vergangenen Sommer starteten sie mit der Kampagne "Ihr seid das Volk. Wir eure Bank.“ Die Idee sowohl für diese Kampagne als auch die digitalen Weihnachtsgrüße kam von der Kommunikationsagentur von Raphael Brinkert. Zu den Kunden, die die "Weihnachtspost“ bekamen, gehörte beispielsweise die Altonaer Fischauktionshalle, die Alster Schwimmhalle oder auch der Kultkiosk Bigi´s Shop auf St. Pauli. Nachahmer in anderen Städten dürfte es für die Idee vorerst nicht geben – aus einem einfachen Grund: Diese besondere Art von Taxi-Werbung ist bisher nur in der Hansestadt erlaubt. (mh)