Die deutsch-französische Bankengruppe Oddo BHF und die Schweizer Privatbank Landolt & Cie werden fusionieren. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Der Schritt war bereits im Juli angekündigt worden. Die beiden Landolt-Eigner Pierre Landolt und Thierry Lombard werden dabei Aktionäre und Partner in den Gremien der Oddo-BHF-Gruppe. 

Mit dem Erwerb der 1780 gegründeten Bank aus Lausanne will Oddo BHF seine Präsenz in der Schweiz stärken und das Land neben Deutschland und Frankreich zur dritten Säule des Wachstums machen. Nach eigenen Angaben ist das Geldhaus seit mehreren Jahren in der Schweiz in den Bereichen Vermögensverwaltung und Private Wealth Management präsent – insbesondere in Zürich seit der Übernahme der BHF-Bank im Jahr 2016. "Durch die Bündelung der Kräfte mit der langjährigen Expertise der Teams von Landolt & Cie will die Oddo BHF ihre Entwicklung im Private Wealth Management-Geschäft fortsetzen und zur Innovation und Konsolidierung des Sektors in einem sich schnell verändernden Schweizer Markt beitragen", heißt es daher in der Mitteilung.

Seydler Bank bleibt vorerst bei Oddo BHF
Im Juli hatte Oddo noch für Schlagzeilen gesorgt, als das Unternehmen beim Verkauf der Seydler Bank einen Rückzieher machte. Die Zukunft des Wertpapierhauses ist der Handelsblatt zufolge auch weiter offen. "Wir haben noch keine Entscheidung getroffen", zitiert die Zeitung einen Sprecher von Oddo. Es werde weiter geprüft, ob man Seydler behalte oder sich von dem Broker trenne.

Zudem gibt das deutsch-französische Kreditinstitut eine strategische Partnerschaft beim Aktien Brokerage mit der spanischen Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) bekannt. Laut einer Pressemitteilung haben beide Gesellschaften eine führende Position in ihren jeweiligen Märkten und "wollen ihre komplementären Stärken nutzen, um ihre Kunden besser zu bedienen und Marktanteile im Bereich Equity Capital Markets auszubauen". Denn durch diese Partnerschaft würden die Firmenkunden der BBVA von den Vertriebskapazitäten von Oddo BHF in Europa und den USA, profitieren – etwa bei Primär-Transaktionen wie Börsengängen und Kapitalerhöhungen. Auf der anderen Seite erhalten Kunden von Oddo Zugang zu den Primärmarktgeschäften in Spanien.

Weitere Kooperationen
Diese Kooperation ist nicht die einzige der deutsch-französischen Bank. Im September verkündete sie, dass sie mit ABN Amro ein Joint Venture gegründet hat. Darin bündeln die Geldhäuser ihre Dienstleistungen in den Bereichen Equity Capital Markets, Corporate Broking und Equity Brokerage in den Benelux-Ländern. Die Kooperation soll auch auf den deutschen Markt ausgeweitet werden. (jb)