Johannes Sczepan, der Geschäftsführer des Kasseler Finanzvertriebs Plansecur, berichtet vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie von einem "erstaunlich guten" Geschäft. Im Interview mit FONDS professionell, das in voller Länge in der aktuellen Ausgabe 2/2021 erschienen ist, nennt er dafür drei wesentliche Gründe.

"Erstens kommen unsere Abschlüsse in großem Umfang auch bei der Videoberatung zustande, sie machen aktuell 70 bis 80 Prozent des Umsatzes aus", so Sczepan. "Das geht nur, weil die Berater über die Jahre viel Vertrauen aufgebaut haben und die Kunden darum auch bereit sind, Verträge via Videoberatung abzuschließen." Zweitens hätten die Kunden mehr Zeit als früher. "In der Vergangenheit war es definitiv schwieriger, einen Termin beim Kunden zu bekommen, jetzt sind viele deutlich flexibler." Und drittens sei die Effizienz gestiegen: "Die Berater können mehr Gespräche am Tag absolvieren, wenn die Fahrtzeit zum Kunden wegfällt", erläutert der Plansecur-Chef.

"Mittlerweile hat sich eine gewisse Ernüchterung breitgemacht"
Sczepan räumt jedoch ein, dass im Dauer-Homeoffice einiges auf der Strecke bleibt. "Die anfängliche Homeoffice-Euphorie ist weg, jeder freut sich wieder auf persönliche Begegnungen." Er berichtet von der Finanzplanungsmesse, die Plansecur im vergangenen September online abhalten musste – inklusive Eventabend mit Weinverkostung und Live-Musik. "Das Feedback der 400 Teilnehmer war sehr positiv, so Sczepan. "Viele sagten, sie hätten nie gedacht, dass sich eine solche Veranstaltung auch digital wirklich lohnen kann. Aber mittlerweile hat sich eine gewisse Ernüchterung breitgemacht."

So habe Plansecur die Berater gefragt, ob die diesjährige Messe pünktlich im September virtuell stattfinden oder auf den März 2022 vertagt werden solle – in der Annahme, dass dann wieder eine Präsenzveranstaltung möglich ist. "Die Rückmeldung war eindeutig: lieber verschieben", sagt Sczepan. "Wir werden natürlich auch in diesem Jahr Online-Veranstaltungen anbieten. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass die Zahl der Teilnehmer nicht mehr so hoch sein wird wie im letzten Jahr." (bm)


Im vollständigen Interview, das in FONDS professionell 2/2021 auf Seite 300 erschienen ist, äußert sich Johannes Sczepan unter anderem auch zum boomenden Investmentgeschäft des Finanzvertriebs und zu den Vorteilen, die die besondere Eigentümerstruktur des Unternehmens seiner Meinung nach mit sich bringt. Angemeldete Nutzer können den Beitrag auch hier im E-Magazin abrufen.