Die Fusion der beiden Sparkassen-Versicherer Provinzial Rheinland und Provinzial Nordwest kommt weiter voran. Die Provinzial Nordwest hat offenbar eine wichtige Hürde beiseite geräumt, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person meldet. Der Versicherer habe sich mit seinen Arbeitnehmervertretern auf einen neuen Tarifvertrag geeignet, der weitreichende Zugeständnisse für die Angestellten vorsieht. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat den Vertrag mittlerweile bestätigt. 

Ein Zusammengehen, durch das einer der zehn größten Versicherungskonzerne in Deutschland entstünde, loten beide Gesellschaften bereits seit 2013 aus. Die Gespräche scheiterten zwischenzeitlich aber unter anderem daran, dass sich die verschiedenen Eigentümer nicht auf die rechtliche Form der dann vereinten Versicherungsgesellschaft hatten verständigen können. Hier hatten die Parteien bereits Anfang Juni 2018, nachdem die Gespräche zu Jahresbeginn wieder aufgenommen worden waren, Einigkeit erzielt: Der vereinte Versicherer soll eine Aktiengesellschaft werden – so wie die Provinzial Nordwest. 

Keine betriebsbedingten Kündigungen
2019 hätte es dann bereits endgültig klappen können, dann haben aber dem Handelsblatt zufolge die Negativzinsen an den Kapitalmärkten das Wertermittlungsverfahren für die Gesellschaften verzögert. Nun soll es in diesem Jahr soweit sein – eben auch wegen des Tarifvertrages. 

Mit diesem komme die Arbeitgeberseite Bedenken vieler Beschäftigter und der Politik, die bei den öffentlichen Versicherern ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hat, entgegen. So werde Mitarbeitern bis 2025 ein Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen zugesichert. Ferner werde der Erhalt der Standorte Münster, Kiel und Hamburg garantiert, meldet Verdi.

Sonderkündigungsrecht bleibt
Für den Fall der Fusion hatte sich der Provinzial-Nordwest-Vorstand allerdings ein Sonderkündigungsrecht einräumen lassen, das der designierte Vorstandschef des fusionierten Provinzial-Versicherers, Wolfgang Breuer, erstmalig 2022 nutzen kann. (jb)