Einige österreichische Banken expandieren seit geraumer Zeit auch in Deutschland. Die Geldhäuser stemmen sich damit gegen den branchenweiten Trend in der Bundesrepublik, die unter Fachleuten eigentlich als "overbanked" gilt.

Neben der Oberbank und der Bawag zählt auch die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) zu diesen Instituten. Letzteres hat kürzlich eine neue Niederlassung in Stuttgart eröffnet.

Fokus auf Betreuung mittelständischer Unternehmen
Hauptziel der Oberösterreicher ist es, wachstumsorientierte Unternehmen in der Wirtschaftsregion Baden-Württemberg mit Finanzierungsmodellen begleiten zu können. Der Fokus liege insbesondere auf mittelständischen Firmen mit einer Betriebsleistung von mehr als zehn Millionen Euro, erläutert RLB-OÖ-Vorstandschef Heinrich Schaller.

Den Kunden steht in der Niederlassung Stuttgart ein mehrköpfiges Team aus Firmenkundenbetreuern und Spezialisten für strukturierte Finanzierungen, Leasing und Factoring zu Verfügung. "Der Standort Stuttgart ermöglicht es uns einerseits, bestehende Geschäftsverbindungen zu intensivieren, andererseits zusätzliches Wachstum zu generieren", ergänzt Schaller.

Bereits acht Standorte
Die Raiffeisenlandesbank OÖ ist neben Stuttgart mit weiteren acht Standorten in Passau, München, Nürnberg, Regensburg, Augsburg, Würzburg, Ulm und Heilbronn bereits fest in Süddeutschland verankert. Mit 112 Mitarbeitern vor Ort betreut die RLB OÖ in Süddeutschland aktuell rund 8.500 Kunden, davon rund 6.200 Unternehmen. Das Geschäftsvolumen liegt bei mehr als 9,3 Milliarden Euro. (gp)