Das Gesamtvolumen der verwalteten Vermögens der fünf Tochtergesellschaften des in Deutschland und der Schweiz aktiven Vermögenverwalters Reuss Private Group blieb im Geschäftsjahr 2018 insgesamt stabil bei rund 25 Milliarden Euro. Nach dem erheblichen Wachstum in den letzten Jahren war 2018 sowohl aufgrund einer schwächeren Börsenlage als auch wegen des negativen Einflusses des Euro auf den Schweizer Franken von einer Konsolidierung geprägt. 

Gleichzeitig konnte die Reuss Private Group nach eigenen Angaben das von ihr verwaltete Volumen von rund 2,7 auf 5,1 Milliarden Euro steigern. Der Netto-Provisionsumsatz lag 2018 bei rund 19,0 Millionen Euro gegenüber 17,3 Million Euro im Jahr 2017. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) betrug rund 2,2 Millionen Euro (gegenüber 2,0 Euro 2017).

Starkes Wachstum in Deutschland 
Der Vermögensverwalter Reuss Private Deutschland konnte sein Volumen trotz des schwierigen Börsenjahres 2018 von 461 auf 510 Millionen Euro steigern. Insbesondere das Partnerkonzept mit den diversen Niederlassungen entwickelt sich dabei konstant weiter. So konnte im Herbst 2018 eine weitere Niederlassung in Essen mit zwei Kundenbetreuern eröffnet werden. 

Besonders positiv verlief das Jahr 2018 für das Haftungsdach BN & Partners Capital. Durch die Steigerung des Bestandsvolumens im Bereich Private Label-Fonds von 804 Millionen Euro auf 3,3 Milliarden Euro – insbesondere durch die Übernahme der Haftungsdachfunktion für einen Fonds der Gané Aktiengesellschaft – konnte sich BN & Partners Capital als starker Partner im Markt weiter positionieren. 

Fondsnet baut IT massiv aus
Der ebenfalls im Verbund der Reuss Private Group agierende Maklerpool Fondsnet hat in einem insgesamt konsolidierenden Vermittlermarkt durch erhebliche Investitionen in die IT-Strukturen die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. Zu den 2018 abgeschlossenen Großprojekten zählten unter anderem die Weiterentwicklung der Kunden- und Berater-App "Vermögen", der Launch der eigenen Maklervertragsverwaltungssoftware "Maklerport" sowie die vollständig Mifid II-konforme digitale Beratungsstrecke, die damit bereits frühzeitig auch die neuen, strengeren rechtlichen Anforderungen für Finanzanlagenvermittler im Rahmen der anstehenden Umsetzung der neuen Finanzanlagenvermittlerordnung erfüllt. 

Gestärkt wird die Reuss Private Group als breit aufgestellter Finanzdienstleister auch durch die erfolgreiche Entwicklung des IT-Dienstleisters Foo - Financial Engineering, der als eigenständiger, spezialisierter IT-Entwickler für eine stetig wachsende Zahl externer professioneller Finanzdienstleister digitale Services erbringt. 

Hohes Wachstum im Geschäftsfeld Fixed Income in der Schweiz 
Erfreulich für die in der Schweiz ansässige Reuss Private war 2018 insbesondere der Erfolg im Fixed-Income-Segment, wo in Summe fast 11.000 Trades mit einem Gesamtvolumen von über 11,3 Milliarden Euro abgewickelt wurden. Der Geschäftsbereich wurde im Sommer 2018 durch die Eröffnung eines weiteren Standorts in Lugano ausgebaut. Aktuell liegt das Handelsvolumen bereits über dem Niveau des Gesamtjahres 2018.

Eine weitere zentrale Aufgabe der Reuss Private ist es, dem zunehmenden regulatorischen Druck auf Vermögensverwalter mit IT-Lösungen zu begegnen. "Mit dem Inkrafttreten des schweizerischen Finanzdienstleistungsgesetzes (FIDLEG) und dem Finanzinstitutsgesetzes (FINIG) wird es in Zukunft noch wichtiger werden, mit intelligenten Systemen den administrativen Aufwand für unsere Kunden zu minimieren. Hier sehen wir große Chancen für uns", sagt Felix Brem, CEO der Reuss Private Group.

"Wir haben uns dank unserer spezialisierten Angebote als verlässlicher Partner für Vermögensverwalter, Kundenberater und Endkunden etabliert", so Brem. "Wir sind überzeugt, durch die stetige Weiterentwicklung unserer unterschiedlichen Geschäftsfelder den eingeschlagenen Wachstumskurs weiterführen zu können." (jb)