Scalable Capital erweitert sein Angebotssortiment und startet den Online-Vermögensverwalter  "Neo-Broker". Auf dieser Plattform können private Anleger Aktien, börsengehandelte Indextracker (ETFs) und Fonds handeln. Der Robo setzt dabei auf ein neues Preismodell, wie die in München ansässige Gesellschaft in einer Pressemitteilung schreibt. Die Abwicklung der Aufträge, die montags bis freitags zwischen 8.00 und 22.00 Uhr erteilt werden können, erfolgt über die elektronische Handelsplattform Gettex der Börse München. Depotbank ist der langjährige Scalable-Partner Baader Bank.

"Wir beschäftigen uns schon seit mehr als einem Jahr damit, wie wir unser Angebot erweitern können, um noch mehr Menschen den Zugang zu einer einfachen, bequemen und günstigen Form der Geldanlage zu ermöglichen. Seither arbeiten wir auch an der Idee des Neo-Brokers", erklärt Erik Podzuweit, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE, warum der mit einem verwalteten Vermögen von mehr als zwei Milliarden Euro größte Robo Deutschlands einen Broker ins Leben rief. Es sei ein "logischen Schritt", neben der etablierten digitalen Vermögensverwaltung eine Brokerlösung für Privatanleger anzubieten, die ihre Geldanlage komplett selbst steuern wollen.

Drei Preisvarianten
Das Fintech greift hierbei auch auf die bewährte IT-Infrastruktur für die Vermögensverwaltung zurück. "Hier gibt es einige Ähnlichkeiten und Synergieeffekte, etwa bei der Technologie, mit der wir Brücke zur Baader Bank schlagen. Große Teile der Entwicklungsarbeit hatten wir also bereits geleistet. Deshalb können wir unsere Leistungen auch viel günstiger anbieten, als wenn wir die Anbindung des Brokers von Grund auf neu entwickelt hätten", so Podzuweit weiter.

Im Detail sieht das Angebot des Neo-Broker so aus: Kunden haben die Auswahl aus drei Preisstufen. Bei der Variante "Free Broker" wird ein kostenloses Depot geboten und pro Handelsauftrag 0,99 Euro berechnet; ein ETF-Sparplan ist zusätzlich gratis. Das Preismodell "Prime Broker" bietet für 2,99 Euro pro Monat als Flatrate eine unbegrenzte Anzahl an Trades und beliebig viele Sparpläne an. Erstmalig ist es Scalable zufolge möglich, alle in Deutschland handelbaren ETFs aller Anbieter dauerhaft kostenfrei zu besparen. 

Mit dem "Prime Broker flex"-Modell für 4,99 Euro pro Monat stehen den Kunden die gleichen Leistungen wie mit dem "Prime Broker" zur Verfügung – allerdings wird der Betrag in diesem Fall monatlich abgebucht. Bei Preisvariante zwei ist der Betrag einmal im Jahr als Ganzes fällig. In keinem der drei angebotenen Modelle fallen laut der Mitteilung für den Kunden Zusatzkosten – wie Depotgebühren, Börsengebühren, Fremdkostenpauschalen oder Ausgabeaufschläge – an. (jb)