Fondsmarkt: Anbieter positiv gestimmt
Laut einer Umfrage des Sachwerteverbands BSI sind die Kapitalverwaltungsgesellschaften durchaus besser gestimmt als das gemeinhin im Markt angenommen wird. "Über 60 Prozent der Anbieter schätzen das Marktpotential geschlossener Publikums-AIF als gut bis sehr gut ein", berichtet der Verband. 2017 sollen insgesamt 31 neue Publikums-AIF mit einem Investitionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro auf den Markt kommen. Voriges Jahr wurden nur 24 Fonds aufgelegt.  85 Prozent der Kapitalverwaltungsgesellschaften haben Immobilienfonds angekündigt. Planungen für andere Strukturen wie Vermögensanlagen gebe es bei den Häusern nicht.


Fondsmarkt: Immobilien positiv, Schiffe stabil
Die Ratingagentur Scope hat wenig überraschend ermittelt, dass alternative Anlageklassen auch 2017 im Fokus von Investoren stehen. Die mit Sachwerten erzielbaren Renditen seien im Vergleich mit Staatspapieren nach wie vor attraktiv. Allerdings profitieren nicht alle Assetklassen gleichermaßen. Die Aussichten für Immobilien schätzt Scope "positiv" ein, jene für eneuerbare Energien und Flugzeuge jedoch "leicht negativ". Die Perspektiven für Schiffe bewerten die Analysten "stabil". Dazu heißt es: "Der Abbau der Überkapazitäten im Containersektor schreitet voran. Gleichzeitig ist das Orderbuch auf dem niedrigsten Stand seit 1999. Scope erwartet eine Fortsetzung der Konsolidierung. In zahlreichen Segmenten ist nach langen Krisenjahren der Wendepunkt erreicht."


Private Equity: Neuer Fonds mit Ausschüttungsstrategie
Der Fondsmanager RWB geht mit seinem neuen Fonds "Direct Return", der im November 2016 auf den Markt kam, in die Vertriebsoffensive. Es handelt sich dabei wie bei RWB üblich um einen Dachfonds, der in Private-Equity-Fonds investiert. Allerdings ist bei diesem Fonds die Laufzeit kurz, denn die Auflösung des Fonds soll schon im Jahr 2021 beginnen. Auf Thesaurierung und Reinvesition verzichtet RWB, damit die Anleger schneller Ausschüttungen erhalten. Der Anbieter wirbt mit einer hundertprozentigen Investitionsquote. Bis auf das Agio würden für die Investoren keine Fondsanlaufkosten entstehen. Ein Großteil der Managementgebühr sei erfolgsabhängig und werde erst erhoben, wenn die Anleger mehr als ihr angelegtes Kapital nach Ende der Laufzeit ausgezahlt bekommen hätten. Das geplante Fondsvolumen beträgt 30 bis maximal 50 Millionen Euro.


Immobilien: Swiss Life legt neuen Publikumsfonds auf
Die Swiss Life Gruppe hat in Zusammenarbeit mit der Konzerntochter Corpus Sireo den offenen Immobilienfonds "Swiss Life Living and Working" ins Rennen geschickt. Das Management plant in Wohn- und Gesundheitsimmobilien, Büros und Einzelhandelsimmobilien zu investieren. Im Fokus stehen in Europa B-Lagen von A-Städten und A-Lagen von B-Städten. Der Fonds wurde im Dezember 2016 aufgelegt und soll im zweiten Quartal 2017 in den Vertrieb gehen. Angestrebt ist eine Wertentwicklung von über 2,5 Prozent (nach BVI Berechnungsmethode).


Fondsmarkt: Mehr Geld von Großanlegern
Der Fondsmanager BVT hat im vergangenen Jahr rund 77 Millionen Euro Eigenkapital akquiriert. "Das ist eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr", erklärte BVT. Nur 25 Prozent stammen nach Unternehmensangaben von Privatanlegern, der Rest kam von professionellen und semi-professionellen Anlegern. 2016 hat BVT den Spezial-AIF "Residential 9" mit Investitionsschwerpunkt in den USA geschlossen.


Immobilien: Steigender Absatz
Die ZBI AG hat als Bauträger aus ihren eigenen Projektentwicklungen voriges Jahr 460 Wohneinheiten mit einem Transaktionsvolumen von 90 Millionen Euro verkauft. Gegenüber 2015 ist das Vertriebsvolumen nach ZBI-Angaben um 12,5 Prozent gestiegen. Aktuell befänden sich 3.200 Wohneinheiten mit einem Volumen von insgesamt 600 Millionen Euro in der Entwicklung. Das Projektvolumen sei damit um ein Drittel größer als vor einem Jahr.


Immobilien: Hahn schlägt in Essen zu
Die Hahn Gruppe meldet die Anbindung des "Kaufparks Bamlerstraße" in der nordrhein-westfälischen Stadt Essen. Das Fachmarktzentrum hat rund 36 Millionen Euro gekostet. Eine geplante und genehmigte Erweiterung soll etwa eine Million Euro kosten. Hahn hat die Immobilie für zwei hauseigene institutionelle Immobilienfonds erworben.


Immobilien: Anleger erwarten keine Marktwende
Professionelle Investoren gehen nicht davon aus, dass der Immobilienboom so bald ein Ende nimmt. "Die Anleger richten sich mehrheitlich auf einen um weitere ein bis zwei Jahre anhaltenden Marktzyklus ein, in dem die grundlegenden Bedingungen fortbestehen. Entsprechend gestiegen ist die grundsätzliche Bereitschaft der Investoren, für diese Phase Abstriche bei der Verzinsung von Immobilienanlagen zu akzeptieren", berichtet Union Investment unter Berufung auf eine hauseigene Studie. Im Investmentjahr 2017 gelte stärker denn je die Losung, zusätzliche Risiken zu umgehen und erfolgreiche Immobilienstrategien zu entwickeln, die der Erwartung "lower for longer" Rechnung tragen. Für die Studie wurden 175 Investoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt.  Ein Viertel der Teilnehmer erwartet, dass der bereits seit acht Jahren bestehende Marktzyklus für weitere drei Jahre in die Verlängerung gehen wird. 38 Prozent der Unternehmen rechnen damit, dass der aktuelle Immobilienmarktzyklus zumindest auch noch im Jahr 2018 anhalten wird.


Container: RWI/ISL-Index auf Rekordniveau
Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im Dezember unerwartet "auf den höchsten bisher beobachteten Wert" gestiegen. Der Index stand Ende 2016 bei 124,3 Punkten und übertraf damit den bisherigen aus dem Februar 2015 datierenden Höchstwert um 1,5 Punkte. Gegenüber dem nach oben revidierten November-Wert kletterte der Index um 1,9 Punkte nach oben. "Der vierte Anstieg des Index in Folge signalisiert, dass der Welthandel gegen Jahresende 2016 deutlich Fahrt aufgenommen hat", erklärte das RWI.


Container: Gewinnwarnung aus Asien
Einer der weltweit größten Containerhersteller, China International Marine Containers (CIMC), hat eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Der Unternehmensgewinn werde Null bis maximal die Hälfte des Jahresgewinns 2015 in Höhe von 288 Millionen US-Dollar betragen. Als Gründe für die Gewinnwarnung gab CIMC einerseits einen geringeren Handel und andererseits die Absage einer geplanten Akquisition an.


Container: Solvium verkauft neues Angebot
Der Anbieter Solvium Capital gibt den Vertriebsstart für die Vermögensanlage "Container Select Plus Nr. 2" bekannt. Es handelt sich um ein Direktinvestment, bei dem Anleger 40-Fuß-High-Cube-Container erwerben und an Solvium für drei Jahre vermieten. Die Mietlaufzeit kann nach Unternehmensangaben zwei Mal um jeweils zwei Jahre verlängert werden.


Luftfahrt: Milliardengewinne
Die amerikanischen American Airlines melden, wovon viele europäische Fluggesellschaften träumen: American hat 2016 2,7 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der operative Gewinn betrug sogar 5,3 Milliarden US-Dollar (bei 40,2 Milliarden US-Dollar Umsatz). Im Jahr 2015 verdiente American aufgrund eines deutlich besseren steuerlichen Ergebnisses sogar 7,6 Milliarden US-Dollar.


Crowdinvesting: Zweites Zinsland-Projekt getilgt
Die Fortis Wohnwert GmbH hat das 2015 für das Projekt "Hansa Palais Berlin" aufgenommene Crowdkapital pünktlich zurückgezahlt. Es geht um 700.000 Euro investiertes Kapital. Nach Angaben der Plattform Zinsland haben die Investoren nach 20 Monaten Laufzeit das eingezahlte Kapital inklusive Zinsen einige Tage vor dem Fälligkeitstermin erhalten. Das "Hansa Palais Berlin" ist das zweite Projekt bei Zinsland, das planmäßig liquidiert wurde. (ae)