In Bremen wird ein "Big Deal" gefeiert. Die Reederei Zeaborn, die von der Zech Group kontrolliert wird, übernimmt mehrheitlich die US-amerikanische Reederei Intermarine. Sie ist auf den Transport von Projekt- und Schwertgutladung spezialisiert und zählt in diesem Bereich weltweit zu den führenden Anbietern. Zeaborn und Intermarine werden ihre Schiffe in die gemeinsame Gesellschaft Zeamarine einbringen.

Die Flotte des Joint Ventures besteht zurzeit aus rund 75 Schiffen. Nach Unternehmsangaben soll sie bis Ende dieses Jahres auf 100 Frachter ausgebaut werden. Für die künftigen Investitionen soll das Kapital auch über Fonds akquiriert werden.

Die 1990 gegründete Reederei Intermarine ist eine Tochtergesellschaft der Gesellschaft Maritime Holdings Delaware, die im US-Bundesstaat Texas sitzt. Vor etwa zehn Jahren hat die Private-Equity-Gesellschaft New Mountain Capital in Intermarine investiert. (ae)