Der Vermögensverwalter SJB hat zu Jahresbeginn seine Lizenz gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) abgegeben. Doch es geht weiter: Die Gesellschaft aus Korschenbroich bietet ihre Dienstleistungen nun unter dem Haftungsdach der BfV Bank für Vermögen an. Einen entsprechenden Bericht des Branchendienstes "Citywire“ hat SJB auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE bestätigt.

Grund für den Schritt sind angeblich die durch die Finanzmarktrichtlinie Mifid II gestiegenen regulatorischen Anforderungen und die damit verbundenen höheren bürokratischen Belastungen. Das teilte Volker Schmidt-Jennrich der Redaktion mit, der nach dem Tod von Firmengründer Gerd Bennewirtz Ende 2018 nun alleiniger Geschäftsführer ist. Durch den Verlust Bennewirtz sei zudem ohnehin eine Umstrukturierung des Unternehmens erforderlich gewesen, so Schmidt-Jennernich gegenüber CItywire.

An den Produkten und Dienstleistungen von SJB werde sich nichts ändern. Kern des Angebots bleibe eine Vermögensverwaltung auf Basis von Investmentfonds und nicht von Einzeltiteln. Dabei setzt der Vermögensverwalter auf eine antizyklische Strategie: Investiert wird also in Märkte und Bereiche, die im Moment schlecht bewertet sind oder von der Investorenmehrheit eher gemieden werden. Die Kooperation mit der FIL Fondsbank (FFB), welche die Depots der SJB-Kunden führt, bleibt ebenso bestehen. (jb)