Das Frankfurter Softwarehaus Dericon schließt eine Partnerschaft mit dem Luxemburger Online-Vermögensverwalter Investify Tech. Dies teilten die Unternehmen mit. Demnach wollen die Häuser ein Angebot für Banken für eine digitale Vermögensverwaltung entwickeln. Die Kunden der Institute sollen damit über die jeweilige bankeigene Vermögensverwaltung hinaus Zugang zu einer Auswahl verschiedener Anbieter erhalten.

"Heutzutage erhält ein Kunde von einem modernen Finanzinstitut die besten Fonds, Zertifikate im Markt, unabhängig davon, ob es sich um hauseigene Produkte oder Lösungen anderer Anbieter handelt", erläutert Dericon-Gründer und Geschäftsführer Andreas Krause die Idee. Bei der Vermögensverwaltung würden Sparkassen und Volksbanken in der Regel jedoch nach wie vor nur auf eine mögliche Kundenlösung mit nur einem Asset Manager zurückgreifen. "Viel attraktiver wäre es jedoch, dem Kunden Vermögensverwaltungs-Lösungen verschiedener renommierter Anbieter anbieten zu können, aus einer Hand, auf einer Plattform."

"Aufwand ist nahezu null"
"Der Kunde kann zwischen verschiedenen Anbietern auswählen oder diese kombinieren, mit nur einer Bankverbindung", ergänzt Harald Brock, Geschäftsführer von Investify. Die Kundenbetreuung könne persönlich, digital oder hybrid stattfinden, und alle regulatorischen Prozesse würden effizient durch die Plattform erfüllt. "Auch ein Wechsel der Asset Manager im Falle der Unzufriedenheit ist unkompliziert und praktisch per Mausklick möglich, durch eine einheitliche IT- und Prozessstruktur", führt Brock aus. "Der Aufwand in den Instituten für eine solche Lösung ist nahezu null."

Dercion bietet bereits die Plattform BIS.on WMS an. Diese vereinfacht es insbesondere Sparkassen, Fondsdaten von Anbietern, die nicht zum öffentlich-rechtlichen Verbund gehören, in ihre Beratungssoftware einzupflegen. Kooperationspartner von Dericon ist die Landesbank Nord-LB. Das Haus verkündete jüngst, 100 Sparkassen als Kunden für seine Plattform zu zählen. Zahlreiche Fondsgesellschaften unterstützen als "Sponsoren" das Angebot.

Interesse signalisiert
Einige Asset Manager und Privatbanken hätten schon Interesse signalisiert, Vermögensverwaltungen beizusteuern. "Angeboten werden soll dabei nicht nur das Management kompletter Mandatsgruppen, sondern auch das Advisory von Musterportfolien", ergänzt der zweite Dericon-Geschäftsführer Timo Virgens. (ert)