Die Targobank plant, das Privat-, Geschäfts- und Firmenkundengeschäft weiter auszubauen und damit Marktanteile zu gewinnen. Dies berichten diverse Medien, darunter die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Das Institut mit Sitz in Düsseldorf könne sich auch vorstellen, über Zukäufe zu wachsen, sofern sich passende Gelegenheiten für Akquisitionen ergeben sollten. Außerdem wolle die Bank noch stärker in die Digitalisierung und Automatisierung ihrer Systeme und Prozesse investieren.

Die Targobank, die zur französischen Bankengruppe Crédit Mutuel gehört, konnte ihren Vorsteuergewinn im Geschäftsjahr 2017 auf 552 Millionen Euro steigern. Im Vorjahr hatte er bei 516 Millionen Euro gelegen. Der Großteil der Einnahmen kam erneut aus dem Privatkundengeschäft. Aber: Das neu aufgenommene Firmenkundengeschäft steuerte bereits zehn Prozent bei.

Bilanzsumme um elf Prozent gesteigert
Ein Ziel der Bank sei es nun, die Bedeutung dieses Geschäftsbereichs zu erhöhen und den Anteil der dort erwirtschafteten Einnahmen zu steigern, schreibt die "FAZ". Die Bilanzsumme der Targobank ist im Berichtsjahr um elf Prozent auf knapp 17 Milliarden Euro gestiegen. Im Kredit- und Finanzierungsgeschäft konnte das Institut deutlich zulegen. (am)