Der Regensburger Finanzdienstleister Telis beschäftigt erstmals mehr als 1500 Berater – und hat damit das 2016 gesteckte Ziel erreicht, die Zahl seiner Vermittler von damals 750 zu verdoppeln. Das geht aus nun veröffentlichten Geschäftszahlen des Unternehmens hervor.

Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die 1992 gegründete Telis Financial Services Holding 2020 ihr siebtes Rekordjahr in Folge. Die Gesamterlöse beliefen sich auf 151 Millionen Euro, das Konzernergebnis betrug 15 Millionen Euro. Der Konzern habe schnell auf die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie reagiert und sämtliche Beratungs- und Geschäftsprozesse auf digitale Wege umgestellt, so das Unternehmen. Auch andere Finanzvertriebe, etwa DVAG, Swiss Life oder Plansecur, berichteten jüngst von einem guten Geschäft trotz der Corona-Pandemie.

"Automatismen machen uns produktiver, schneller, besser"
"Für uns war von Beginn an klar: In jeder Krise steckt auch eine große Chance. Man muss nur genau hinschauen und daraus lernen, denn eine schwierige Phase ist die beste Gelegenheit, um Stärke zu entwickeln", lässt sich Vorstandschef Martin Pöll in einer Pressemitteilung zitieren.

Auch in den nächsten Jahren will der Konzern die Digitalisierung auf allen Vertriebswegen weiter vorantreiben, denn "die Automatismen, die uns heute zur Verfügung stehen, machen uns produktiver, schneller, besser und am Ende des Tages erfolgreicher", so Stefanie Alt, die seit Anfang 2019 im Vorstand des Unternehmens sitzt. (bm)