Treefin buhlt künftig als Versicherungsmakler um Kunden. Bislang hatte das Fintech lediglich einen digitalen Finanzordner angeboten, der einen Überblick über Versicherungen, Konten und Kapitalanlagen bieten soll. Das Unternehmen hat seine Kunden – nach eigenen Angaben fast 10.000 – angeschrieben und mitgeteilt, von nun an als "digitaler Makler" zu agieren. Wer eine Maklervollmacht erteilt, erhält einen Amazon-Gutschein im Wert von 50 Euro.

Damit tritt Treefin nun in Konkurrenz zu klassischen Maklern. Bei seiner Gründung 2015 hatte Treefin stets die Kooperation mit Finanzberatern betont und beispielsweise eine Kooperation mit dem Maklerpool Fonds Finanz geschlossen. Treefin gehört seit einigen Monaten mehrheitlich zum Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (FONDS professionell ONLINE berichtete).

Treefin will automatisiert auf Versicherungslücken hinweisen
Die Treefin-App erlaubt es, Versicherungsdaten aus Kontoumsätzen auszulesen, was ein großes Vertriebspotenzial eröffnet. "Wir bieten einen digitalen Finanzassistenten mit einem 360-Grad-Blick", sagte Treefin-Vorstand Andreas Gensch im Interview mit dem "Versicherungsboten". Durch die Datenvielfalt ließen sich wertvolle Informationen extrahieren. "Der Kunde hat mit seinem Bankkonto im Schnitt wöchentliche Berührungspunkte", so Gensch. Hier setze sein Unternehmen an. "Vollautomatisiert weist Treefin so auf Optimierungspotenziale oder eine bestehende Versicherungslücke hin."

Ziele bezüglich Umsätze und Vertragsdichte wollte Gensch im Gespräch mit dem Branchendienst noch nicht preisgeben. Treefin wird sein Geschäft über Qualitypool einreichen, ein Tochterunternehmen des börsennotierten Finanzunternehmens Hypoport. (bm)