Europas führender digitaler Vermögensverwalter Scalable Capital hat in einer weiteren Finanzierungsrunde zusätzlich 50 Millionen Euro eingeworben. Mit dem Geld soll das Wachstum in der Vermögensverwaltung und im Brokerage sowie im B2B-Geschäft weiter beschleunigt werden. An der Finanzierungsrunde haben sich ein neuer sowie alle bestehenden Investoren beteiligt – entsprechend haben Blackrock, HV Holtzbrinck Ventures und Tengelmann Ventures wieder investiert. Insgesamt summiert sich das Finanzierungsvolumen seit der Gründung von Scalable Capital auf 116 Millionen Euro.

"Starkes Zeichen"
"In Zeiten von Covid-19 ist diese Finanzierungsrunde ein starkes Zeichen. Es zeigt, dass unser fokussiertes, digitales Geschäftsmodell die Investoren überzeugt", sagt Erik Podzuweit, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital. "Erst kürzlich haben wir unseren Scalable 'Prime Broker' mit Trading-Flatrate sehr erfolgreich gestartet. Es ist interessant zu sehen, dass die Kunden unseres Brokers im Schnitt zehn Jahre jünger sind als in der Vermögensverwaltung. Wir werden das frische Kapital nutzen, um unsere Position als Marktführer in der digitalen Vermögensverwaltung auszubauen und mit dem Broker neue Kundengruppen zu erreichen."

Neben den Services für Privatanleger setzt Scalable Capital auf das B2B-Geschäft. Seit Jahresbeginn hat das Unternehmen drei neue Kooperationen geschlossenen und seine Position als Europas führender Anbieter von B2B-Plattformen für Lösungen rund um die digitale Vermögensverwaltung gefestigt. Zu den Partnern zählen heute: Barclays, Gerd Kommer Capital, Raiffeisen Bankengruppe Österreich, Raisin, ING Deutschland, Siemens Private Finance, Openbank, Targobank, Oskar und die Baader Bank. (mb)