Rosemary Vrablic und ihr Kollege Dominic Scalzi haben ihren Rücktritt zum 31. Dezember eingereicht, bestätigte Dan Hunter, ein Sprecher der Deutschen Bank, in einer Mitteilung. Die "New York Times" hatte zuvor schon über den Weggang berichtet.

Vrablic war im Bereich Private Banking tätig und dort bisweilen auch für US-Präsident Donald Trump zuständig. Sie sicherte seinem Unternehmen im Laufe der Jahre Kredite im Wert von hunderten Millionen Euro zu. Während Trumps Präsidentschaft wurde die Deutsche Bank von Politikern und Staatsanwälten unter Druck gesetzt, Informationen über ihre Geschäfte mit Trump preiszugeben. Die Deutsche Bank teilte der "Times" im August mit, dass sie ein Immobiliengeschäft zwischen Vrablic und Scalzi und einem Unternehmen prüfe, an dem Trumps Schwiegersohn Jared Kushner beteiligt war.

Vrablic kam 2006 zur Deutschen Bank. Zu ihren weiteren Kunden gehörte Herbert Simon, Inhaber des Basketballteams Indiana Pacers. (mb/Bloomberg)