Die UBS plant, ihren vor gut einem Jahr lancierten Robo "Myway" nach Deutschland und Italien auszurollen. Die Schweizer Großbank, die eigentlich nur die wirlich Superreichen des Planeten im Auge hat, macht es hierbei ein paar Nummern kleiner: Sie will mit dem teil-automatisierten Vermögensverwaltungsangebot verstärkt Kunden gewinnen, die maximal fünf Millionen US-Dollar bei ihr bunkern. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Der halbautomatische Robo-Berater, der ab einer Anlagesumme von 250.000 Schweizer Franken genutzt werden kann, hat seit dem Start im Sommer 2020 Eigenangaben zufolge bereits rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,0 Mrd. Euro) einsammeln können. Der Löwenanteil komme von Schweizer Kunden sowie asiatischen Anlegern. Für die kommenden zwölf Monate peilt die UBS nicht weniger als rund 30 Milliarden Dollar (25 Mrd. Euro) an. 

Wachstumschancen bei Millionären
Die UBS sieht großes Wachstumspotenzial außerhalb des Milliardär-Segments, in dem sie schon stark vertreten sei, erläutert Reuters den Schritt. Das Potenzial bei Personen, die "nur" Millionäre sind, können die UBS oder ihr Dauerrivale Credit Suisse der Nachrichtenagentur zufolge aber nur mit einem neuen Ansatz ausschöpfen. "Die Schweizer Großbanken müssen ihr Digitalangebot ausbauen, weil jüngere Kunden danach verlangen und ihre Kosten zu hoch sind", wird Ingo Rauser von der Unternehmensberatung Capco zitiert. Gleichzeitig bleibe der persönliche Kontakt zum Bankberater wichtig. Viele dieser Kunden wollten keine Produkte von der Stange, sondern Maßgeschneidertes.

Einen solchen Hybrid-Ansatz biete Myway. Die Kunden könnten zusammen mit den Beratern aus einer vordefinierten Palette von Anlagen auswählen. Bisher hätten sich Kunden wegen der schieren Fülle aus Investmentmöglichkeiten bisweilen überfordert gefühlt, berichtet UBS-Anlageexperte Bruno Marxer. "Aber die Möglichkeit, per Drag & Drop mit verschiedenen Elementen zu spielen, die zu ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben passen, ist für viele Menschen eine viel intuitivere und offen gesagt angenehmere Art, ein Anlageportfolio aufzubauen." (jb)