Universal-Investment administriert ab sofort 21 Fonds von Lazard Asset Management Deutschland mit einem Gesamtvolumen von etwa 1,5 Milliarden Euro. "Das Mandat umfasst die Bereiche Fondsbuchhaltung und -administration sowie Services in den Bereichen Steuern und Reporting", teilte Universal-Investment mit.

Dieses bei Universal "Insourcing" genannte Geschäft wird für die Frankfurter Fondsgesellschaft immer wichtiger. Inzwischen administriert das Haus in diesem Geschäftsbereich ein Volumen von mehr als 59 Milliarden Euro. Universal-Geschäftsführer Bernd Vorbeck bezeichnete das Mandat von Lazard Asset Management als "weiteren Meilenstein beim Ausbau dieses Bereichs".

Aggressiver Wachstumskurs
Beim Insourcing bleiben die Fonds rechtlich Eigentum der alten Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) – ausgelagert werden nur die Administration und weitere Dienstleistungen. Anders ist es im Hauptgeschäft von Universal-Investment: Das Haus ist Deutschlands größte Service- und Master-KVG und verwaltet als solche Fonds, die von externen Asset Managern gemanagt werden.

Universal-Investment verfolgt unter dem neuen Eigentümer, der britischen Beteiligungsgesellschaft Montagu, einen aggressiven Wachstumskurs. Der Anbieter hat das Fondsvermögen auf seiner Plattform auf Sicht von fünf Jahren auf 355 Milliarden Euro fast verdoppelt. In den nächsten fünf Jahren soll diese Zahl auf über 500 Milliarden Euro steigen, wie Vorbeck jüngst im Gespräch mit FONDS professionell ONLINE sagte. (bm)